Frau mit Mund- und Nasenschutz in der Bahn | dpa

Corona-Schutz Auch RKI empfiehlt nun allen eine Maske

Stand: 02.04.2020 16:40 Uhr

Lange hatte das RKI nur Menschen mit einer Atemwegserkrankung geraten, in der Öffentlichkeit einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Nun ändert die Behörde ihre Einschätzung - verbunden mit einer Warnung.

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat seine Einschätzung für das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes nun auch offiziell geändert. Auf den Internetseiten mit den Corona-Empfehlungen des RKI heißt es nun, eine solche einfache Schutzmaske könne das Risiko verringern, "eine andere Person durch Husten, Niesen oder Sprechen anzustecken".

Es sei zu vermuten, dass auch "Behelfsmasken" eine Schutzwirkung hätten - also solche, die etwa in Heimarbeit genäht werden. Und das RKI weist zudem nun ausdrücklich darauf hin, dass solche Masken auch einen psychologischen Effekt haben können: Sie könnten "das Bewusstsein für 'physical distancing' und gesundheitsbewusstes Verhalten unterstützen".

RKI: Hygieneregeln mit Maske nicht vernachlässigen

Das RKI empfiehlt daher nun auch das "vorsorgliche Tragen" eines Mund-Nasen-Schutzes in der Öffentlichkeit - also auch dann, wenn man selbst keinerlei Symptome hat. Nicht jeder bemerke, dass er mit dem Coronavirus infiziert sei, könne aber trotzdem ansteckend sein. Zuvor hatte das RKI den Mundschutz nur Menschen mit akuten Atemwegserkrankungen empfohlen.

Das RKI betont aber weiterhin, dass solche einfachen Masken den Träger nicht selbst vor einer Ansteckung schützen. Und es weist darauf hin, dass das Tragen von Masken auf keinen Fall dazu führen dürfe, dass die üblichen Hygieneregeln wie häufiges Händewaschen oder Sicherheitsabstand zu anderen Menschen nicht mehr eingehalten werden.

Pflicht zum Tragen von Masken wird kritisch gesehen

Dem Schwenk des RKI vorausgegangen war ein Aufruf führender Hygieniker, Menschen zu ermuntern, einen Mund-Nasen-Schutz in der Öffentlichkeit zu tragen. Eine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes, wie sie ab kommender Woche in Thüringen in Jena oder im Landkreis Nordhausen gilt, lehnen aber auch die Krankenhaushygieniker ab. "Sie würde dazu führen, dass wir denjenigen Masken entziehen, die sie dringender benötigen, etwa Pflegekräften und Krankenhauspersonal", sagte Peter Walger, Vorstandssprecher der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene, der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Virologe Christian Drosten sprach sich ausdrücklich dafür aus, Masken selbst herzustellen. Das sei besonders vor dem Hintergrund der Knappheit medizinischer Masken eine "kluge Idee", sagte er dem NDR.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 02. April 2020 um 16:15 Uhr.