Eine DRK-Mitarbeiterin demonstriert an einer jungen Frau vor dem Zelt der Metropolishalle des Filmparks Babelsberg die Prozedur des Abstrichs für einen Corona-Test. | dpa

Corona in Deutschland 42.770 Neuinfektionen - Inzidenz steigt leicht

Stand: 30.12.2021 11:43 Uhr

Laut Robert Koch-Institut liegt die Sieben-Tage-Inzidenz aktuell bei 207,4. Die Zahl der Neuinfektionen mit der Omikron-Variante ist weiter angestiegen. Wegen geringer Test- und Meldeaktivitäten könnten die Daten unvollständig sein.

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat eine etwas höhere bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz als am Vortag veröffentlicht - allerdings mit der Einschränkung, dass die Daten aufgrund der geringen Test- und Meldeaktivitäten während der Feiertage ein unvollständiges Bild abgeben können. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche mit 207,4 an. Am Vortag hatte der bundesweite Wert bei 205,5 gelegen, vor einer Woche bei 280,3 (Vormonat: 439,2).

Zahl der Infektionen mit Omikron-Variante steigt

Die Gesundheitsämter meldeten dem RKI binnen eines Tages insgesamt 42.770 Corona-Neuinfektionen. Davon gingen 16.748 auf die Omikron-Variante zurück - 28 Prozent mehr als gestern. Erfasst wurden aber auch Nachmeldungen aus den vergangenen Wochen. Von den Omikron-Infizierten mussten laut RKI 208 Menschen im Krankenhaus behandelt werden. Eine weitere Person starb im Zusammenhang mit der Variante. Die Gesamtzahl der Verstorbenen in der Omikron-Zählung erhöhte sich damit auf fünf.

Insgesamt wurden bundesweit binnen 24 Stunden 383 weitere Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 425 Todesfälle gewesen. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg damit auf 111.602.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 7.109.182 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI am Donnerstag mit 6.332.300 an.

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen liegt den Angaben zufolge bei 3,15 (Mittwoch 3,18).

Gestern hatte Bundesgesundheitsministar Karl Lauterbach erklärt, die tatsächliche Corona-Inzidenz sei vermutlich zwei- bis dreimal so hoch wie offiziell erfasst. Hintergrund sei, dass angesichts von Ferien und Feiertagen am Arbeitsplatz sowie in den Arztpraxen weniger getestet werde. Zudem würden weniger Corona-Testergebnisse weitergeleitet, weil auch in den Gesundheitsämtern Personal fehle. Lauterbach zufolge gibt es eine deutliche Zunahme der Infektionen mit der hochansteckenden Virusvariante Omikron.

Städtetag fordert mehr Coronatests

Der Deutsche Städtetag forderte angesichts der unklaren Datenlage Bund und Länder auf, mehr Tests und Laborkapazitäten zu ermöglichen. "Um die Meldelage und verlässliche Datenlieferungen weiter zu verbessern, sollten Bund und Länder dafür sorgen, dass die niedergelassenen Praxen die nötigen PCR-Tests auch an Feiertagen wie Weihnachten und Neujahr sicherstellen und auch genügend Laborkapazitäten an diesen Tagen zur Verfügung stehen", sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Auch die Meldekette von den Ländern an das Robert Koch-Institut müsse an diesen Tagen gut laufen.

Dedy sagte, die Gesundheitsämter seien aktuell nicht das Nadelöhr in der Meldekette, wenn es darum gehe, die Zahl der positiven Corona-Tests an das RKI zu melden. Die Ämter der Städte arbeiteten auch zwischen Weihnachten und Neujahr, veranlassten Tests und meldeten die Test-Ergebnisse weiter, versicherte Dedy. Doch weil viele Arztpraxen und Labore aktuell im Weihnachtsurlaub seien, werde dort zurzeit weniger getestet. Zudem sei in den Laboren der Zeitaufwand größer, um bei positiven Proben durch Sequenzierung eindeutig die Omikron-Variante festzustellen.

Impfquote nun bei 71,1 Prozent

Die Impfkampagne nimmt unterdessen weiter an Fahrt auf. Am Mittwoch wurden laut RKI bundesweit rund 621.000 Impfungen verabreicht - am Dienstag waren es etwa 608.000. Damit sind nun mindestens 59,1 Millionen Menschen in Deutschland vollständig geimpft. Das sind 71,1 Prozent der Bevölkerung. Mindestens 31,6 Millionen Menschen (38 Prozent) haben inzwischen eine Auffrischungsimpfung erhalten. Laut RKI wurden am Mittwoch 502.000 Personen geboostert.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. Dezember 2021 um 08:00 Uhr.