Ein Styropor-Behälter zum Transport von zur Transplantation vorgesehenen Organen | Bildquelle: dpa

Nach Bundestagsvotum Zweifel an neuen Organspende-Regeln

Stand: 17.01.2020 17:34 Uhr

Bürgerämter sollen verstärkt über Organspenden informieren, doch der Beamtenbund warnt vor einer Überforderung. Auch sonst gibt es Zweifel, ob die neuen Regeln für einen Schub bei Organspenden sorgen werden.

Nach dem Bundestagsbeschluss zu Organspenden werden Zweifel an angestrebten Verbesserungen laut. Der Beamtenbund zeigte sich skeptisch, ob Ämter - wie vorgesehen - einen Schub durch verstärkte Aufklärung geben könnten, um mehr Bürger konkret zu einer Spendebereitschaft zu bewegen.

"Auch ohne zusätzliche Aufgaben ist die Arbeitsbelastung in den Bürgerämtern - vor allem in den großen Städten - enorm, sagte Verbandschef Ulrich Silberbach der Nachrichtenagentur dpa. "Wir haben doch jetzt schon zum Teil wochen-, manchmal monatelange Wartezeiten." 

Eine einfache Abfrage oder die Übergabe einer Broschüre könnte man sicher organisieren. Er frage sich jedoch, ob der Sache damit geholfen sei. Die Organspende sei ein sehr persönliches und sensibles Thema, sagte der Vorsitzende des dbb beamtenbund und tarifunion. "Für Beratungsgespräche jedenfalls sind die Kolleginnen und Kollegen in den Bürgerämtern weder geschult noch personell aufgestellt." Eine Beratung in den Ämtern ist durch die Neuregelungen allerdings auch nicht vorgesehen.

Deutsche Stiftung Patientenschutz skeptisch

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz zeigte sich skeptisch, ob durch die beschlossene Regelung tatsächlich mehr Organe gespendet werden. Sie könne nur der Anfang sein, das Organspendesystem zu verbessern, sagte Vorstand Eugen Brysch der dpa. Die Informationspolitik müsse sich grundsätzlich ändern. Schließlich hätten Werbung und Marketing in den vergangenen Jahren nichts gebracht.

"Um selbstbestimmt entscheiden zu können, braucht es neutrale, ergebnisoffene sowie umfassende Aufklärung und Beratung", forderte Brysch. "Die staatliche Verantwortung fängt hier an und muss bis zu Organisation und Kontrolle des Organspendesystems gehen."

Ähnlich äußerte sich der CSU-Abgeordnete Georg Nüßlein. Die Wahrscheinlichkeit, dass die beschlossene Lösung zu mehr transplantierten Organen führt, halte er für gering, sagte er der dpa. "Es geht schließlich nur um die Fortschreibung der bisherigen Regelung." Das Problem zu weniger Organe werde bleiben und im Bundestag wieder diskutiert werden müssen.

Die Entscheidung des Bundestags sei sicher nicht das, was sich die schwerkranken Menschen auf der Warteliste erhofft hätten, sagte Ärztepräsident Klaus Reinhardt. Sie sei trotzdem ein Fortschritt. Sinnvoll sei besonders das Online-Register. "Die regelmäßige Abfrage der Organspendebereitschaft kann dazu beitragen, die Menschen stärker als heute für dieses wichtige Thema zu sensibilisieren."

Organspende bleibt auch nach Bundestagsentscheidung zustimmungsbedürftig
nachtmagazin 00:15 Uhr , 17.01.2020, Martin Rottach, Jürgen Schmidt, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Aufbau des Online-Registers dauert

Allerdings wird es noch dauern, bis das Online-Register seinen Betrieb aufnimmt - es wird voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2022 starten. Die genauen Details würden derzeit erarbeitet, teilte das zuständige Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) der Katholischen Nachrichten-Agentur mit. "Das Register soll 24 Monate nach Inkrafttreten der Gesetzesänderungen in den Wirkbetrieb übergehen - voraussichtlich also in der ersten Jahreshälfte 2022", erklärte ein Sprecher des Instituts.

Der Bundestag hatte am Donnerstag eine moderate Reform beschlossen. Künftig sollen alle Bürger mindestens alle zehn Jahre direkt auf das Thema Organspende angesprochen werden. Wer ab dem Alter von 16 Jahren einen Personalausweis beantragt, ihn verlängert oder sich einen Pass besorgt, soll Info-Material dazu bekommen. Beim Abholen kann man sich dann schon vor Ort auf dem Amt mit Ja oder Nein in ein geplantes Online-Register eintragen - aber auch jederzeit später von zu Hause. Auch in Ausländerbehörden soll es so umgesetzt werden.

Hausärzte sollen zudem auf Wunsch alle zwei Jahre über Organspenden informieren und ergebnisoffen zum Eintragen ins Register ermuntern.

Deutschland im EU-Vergleich bei Organspenden
tagesschau 16:00 Uhr, 16.01.2020, Siv-Brit Kühl, ARD Aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Spahn setzt auf öffentliche Debatte

Gesundheitsminister Jens Spahn, der mit einem eigenen Vorstoß im Parlament gescheitert war, hob erneut die öffentliche Debatte über das wichtige Thema hervor. "Es ist gelungen, dass in jeder Familie, in der Nachbarschaft, auf Arbeit, wo Bürger aufeinandertreffen, über diese Frage gesprochen worden ist", sagte der CDU-Politiker beim Neujahrsempfang der "Ostsee-Zeitung" in Rostock.

Spahn hatte sich mit anderen Abgeordneten für eine Umstellung stark gemacht, wonach jeder als Spender gelten sollte, außer man widerspricht.

Über dieses Thema berichtete das nachtmagazin am 16. Januar 2020 um 00:15 Uhr.

Darstellung: