Angela Merkel und Thomas Oppermann

Reaktionen auf Tod Oppermanns "Wir alle verlieren einen Freund"

Stand: 26.10.2020 12:53 Uhr

Der Tod von Thomas Oppermann hat über alle Parteigrenzen hinweg Trauer und Bestürzung ausgelöst. Seine Parteikollegen zeigten sich tief getroffen. Kanzlerin Merkel sagte, sie verliere einen verlässlichen sozialdemokratischen Partner.

Politiker aller Parteien haben den überraschend verstorbenen Bundestagsvizepräsident Thomas Opperman gewürdigt. SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich nannte ihn einen außergewöhnlichen Politiker: "Seine beherzte und zupackende Art machte ihn zu einem außergewöhnlichen Politiker, der immer mit großer Verantwortlichkeit gehandelt hat." Oppermann war von 2013 bis 2017 selbst SPD-Fraktionschef gewesen.

Generalsekretär Lars Klingbeil schrieb, er habe Oppermann als Gesprächspartner und Ratgeber sehr geschätzt. "Seine Leidenschaft für Politik war für jeden spürbar. Sein viel zu früher Tod schockt mich." Vizekanzler Olaf Scholz twitterte: "Unser Land verliert einen versierten Politiker, der Bundestag einen herausragenden Vizepräsidenten und die SPD einen leidenschaftlichen und kämpferischen Genossen. Wir alle verlieren einen Freund - und sind traurig." Außenminister Heiko Maas schrieb bei Twitter, der Tod Oppermanns sei "eine Nachricht, bei der die Zeit stehen bleibt. Die Trauer ist unermesslich".

Vor Live-Schalte zusammengebrochen

Oppermann war nach Angaben des ZDF am Sonntag zum Thema "Bundestag und Corona" als Live-Interviewgast in die Sendung "Berlin direkt" eingeladen. Er sollte aus dem Göttinger Max-Planck-Institut in die Sendung geschaltet werden. Während der erste Beitrag in der Sendung gelaufen sei, sei er plötzlich zusammengebrochen. Oppermann sei dann in die Universitätsklinik Göttingen transportiert worden.

"Das ganze Team von "Berlin direkt" ist bestürzt und tief betroffen", teilte der Leiter des ZDF-Hauptstadtstudios, Theo Koll, mit. Er fügte hinzu: "Wir haben noch im Vorgespräch zur geplanten Schalte den wie stets professionellen und entspannten Politiker erlebt."

Bundespräsident und Kanzlerin tief betroffen

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier würdigte Oppermann als "charakterstarken Kämpfer für Demokratie, für den Rechtsstaat, für Fortschritt und Gerechtigkeit". In einem Kondolenzbrief an Oppermanns Lebensgefährtin Petra Kirchhoff schrieb er: "Wir haben einen großartigen Menschen und einen überzeugten Demokraten, einen Parlamentarier aus Leidenschaft verloren". Der Sozialdemokrat Steinmeier erinnerte in dem Schreiben an die lange gemeinsame Arbeit zunächst in Niedersachsen und dann im Bundestag. "Er war mir über viele Jahre Weggefährte, Berater und guter Freund."

Auch Politiker der anderen Bundestagsparteien zeigten sich bestürzt über den frühen Tod Oppermanns. Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte, sie habe ihn als "verlässlichen und fairen sozialdemokratischen Partner geschätzt". Er habe sich als Vizepräsident des Bundestags um das Parlament verdient gemacht.

Schäuble: Gerade in Corona-Zeiten wird er fehlen

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble würdigte Oppermann "als Vollblut-Parlamentarier", der sich auf leidenschaftlich geführten Schlagabtausch verstanden habe. Wer ihn zuletzt getroffen habe, "erlebte einen Mann, der gerade nach der Ankündigung seines Abschieds aus der aktiven Politik im kommenden Jahr in sich zu ruhen schien und gleichzeitig voller Vorfreude auf kommende Projekte war", sagte der CDU-Politiker. In seinem Amt als Vizepräsident sei Oppermann auf die Wahrung der Würde des Hauses bedacht gewesen. "Er wird uns gerade in dieser - nicht zuletzt durch die Pandemie - ungemein herausfordernden Legislaturperiode sehr fehlen."

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bezeichnete Oppermann als einen besonderen Menschen und Demokraten. Sein Tod treffe sie tief. "Er war immer da, seit meinem 1. Tag in der Politik in Niedersachsen", schrieb die CDU-Politikerin auf Twitter. "Wir haben politisch gerungen, aber viel geschafft. Ein besonderer Mensch und Demokrat ist tot." Von der Leyen war früher CDU-Landtagsabgeordnete und Sozialministerin in Niedersachsen, Oppermann saß bis 2005 für die SPD ebenfalls im niedersächsischen Landtag.

Altmaier: "Ein wirklich feiner Kerl"

Wirtschaftsminister Altmaier, der zeitgleich mit Oppermann Parlamentarischer Geschäftsführer seiner Fraktion war, sagte, er verliere einen Freund: "Du warst ein großartiger Demokrat und ein wirklich feiner Kerl."

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer schrieb auf Twitter, sie sei erschüttert. Oppermann sei "immer ein überzeugter Demokrat und aufrechter Sozialdemokrat" gewesen. "Er wird fehlen".  

FDP-Generalsekretär Volker Wissing sagte, Deutschland verliere "einen Realpolitiker mit großem Herzen und klarem sozialdemokratischen Kompass". Grünen-Parteichefin Annalena Baerbock erklärte, Oppermanns "humorvolle, unprätentiöse, einfach feine Art wird uns sehr fehlen". Der Fraktionchef der Linkspartei, Dietmar Bartsch, lobte den Verstorbenen: "Er war ein feiner Mensch - verlässlich und mit Herzblut bei der Sache."

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 26. Oktober 2020 um 12:00 Uhr.