Von der Leyen auf der Münchner Sicherheitskonferenz | Bildquelle: dpa

Münchner Sicherheitskonferenz "Wir brauchen die UN mehr denn je"

Stand: 16.02.2020 00:44 Uhr

EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen hat die Vereinten Nationen ausgezeichnet. Die internationale Zusammenarbeit stehe massiv unter Druck - da sei die Weltorganisation wichtiger denn je.

Um ein Zeichen für internationale Zusammenarbeit zu setzen, hat die Münchner Sicherheitskonferenz die Vereinten Nationen geehrt. Jean-Pierre Lacroix, ein Stellvertreter von UN-Generalsekretär António Guterres, nahm am Samstagabend den undotierten Ewald-von-Kleist-Preis entgegen.

Geehrt wurde konkret der Einsatz für Frieden und Konfliktlösung. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte in ihrer Laudatio, die Ehrung zeige, dass die Münchner Sicherheitskonferenz sich für Multilateralismus stark mache. "In einer Zeit wachsender geopolitischer Spannungen brauchen wir die Vereinten Nationen mehr als je zuvor", sagte von der Leyen.

Verhältnis zwischen Europa und den USA bestimmt Sicherheitskonferenz
tagesschau 20:00 Uhr, 15.02.2020, Tina Hassel, ARD Berlin zzt. München

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Multilaterale Ordnung unter Druck

Jeder wisse, dass die multilaterale Ordnung stark unter Druck stehe, sagte die EU-Kommissionschefin, ohne US-Präsident Donald Trump und seine Politik der nationalen Alleingänge direkt zu nennen. Das könne man schon daran sehen, dass sich zum Beispiel nicht mehr alle an das Pariser Klimaabkommen gebunden fühlen. Die USA haben ihren Austritt aus dem Abkommen eingereicht.

Von der Leyen stellte die Frage, ob die Rolle der Vereinten Nationen unter dem Bedeutungsverlust des Westens leide, und beantwortete sie selbst mit den Worten: "Es hängt von uns selbst ab!"

Kleist hatte 1963 den Vorläufer der Sicherheitskonferenz, die Wehrkundetagung, gegründet. Mit dem undotierten Preis sollen Persönlichkeiten geehrt werden, die sich besonders um Konfliktbewältigung verdient gemacht haben. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Henry Kissinger, Helmut Schmidt, Valéry Giscard d'Estaing, Joachim Gauck und John McCain.

Macron fordert eine starke EU

Am Vormittag war der französische Präsident Emmanuel Macron bei der Sicherheitskonferenz aufgetreten. Eine Stunde lang beantwortete er Fragen des Konferenzleiters Wolfgang Ischinger und von Politikern, Diplomaten und Experten aus dem Publikum. Keine vorbereitete Rede - Macron sprach frei, was auf der Sicherheitskonferenz eher die Ausnahme ist. Er beklagte eine "Schwächung des Westens" und gab den USA eine Mitschuld daran - sie würden seit einigen Jahren eine Politik verfolgen, die "einen gewissen Rückzug und ein Überdenken ihrer Beziehung zu Europa" beinhalte.

Macron auf der Sicherheitskonferenz
galerie

"Europa als Lösung" - war die Botschaft von Emmanuel Macron.

Macron formulierte eine nüchterne Einschätzung: "Europa steht vor der Stunde der Wahrheit". Andere Mächte seien aufgestiegen, die Demokratie habe keine Antikörper mehr.

Er forderte wiederholt einen starken EU-Haushalt und die Eigenständigkeit in der Sicherheits- und Außenpolitik, ohne die Partnerschaft mit den USA oder die NATO zu vernachlässigen. Macron vermied es, zu mahnen, appellierte jedoch: "Wenn Deutschland und Frankreich kein Risiko eingehen, kommen wir nicht voran." Europa sei ein Kontinent, der nicht mehr an seine Zukunft glaube. Doch daran zu glauben, das wolle er erreichen. Sehr viel konkreter wurde Macron nicht.

Kramp-Karrenbauer ruft zum Handeln auf

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer begrüßte die Aussagen Macrons. Die Gegner der Idee des Westens seien bereit zu handeln und schafften neue Verhältnisse. "Was machen wir? Wir beschreiben unsere Schwächen." Die CDU-Politikerin forderte, den "Konsens der Worte" von 2014 - als Bundespräsident Joachim Gauck und damals noch Außenminister Steinmeier auf der Sicherheitskonferenz sagten, Deutschland müsse sich stärker militärisch und auch außenpolitisch engagieren - in einen Konsens des Handelns zu verwandeln.

Kramp-Karrenbauer sprach sich auch dafür aus, zwei Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung für Verteidigung auszugeben und so die NATO zu stärken. Auf EU-Ebene sollten die Staaten viel öfter die Möglichkeit nutzen, bei gemeinsamen Projekten voran zu gehen, auch wenn andere Staaten noch zögern. Die EU-Verträge gäben das her.

Außenministertreffen zu Libyen

Am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz treffen sich heute die Teilnehmer der Berliner Libyen-Konferenz zu weiteren Gesprächen über den nordafrikanischen Krisenstaat. Die zwölf Teilnehmerstaaten der Libyen-Konferenz in Berlin hatten sich am 19. Januar zur Einhaltung des UN-Waffenembargos gegen Libyen und den Verzicht auf weitere Unterstützungsleistungen für die Konfliktparteien verpflichtet. Dennoch wurden auch danach immer wieder Verstöße gegen das Embargo gemeldet.

Außerdem sollen Bundesaußenminister Heiko Maas und die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, in München auftreten.

Mit Informationen von Christoph Prössl, NDR, zzt. München

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 15. Februar 2020 um 20:00 Uhr.

Darstellung: