Blick auf eine partielle Mondfinsternis über den Berner Alpen in der Schweiz. (Archivbild 2017 )  | Bildquelle: dpa

Himmelsspektakel in Deutschland Wenn der Mond rostrot schimmert

Stand: 16.07.2019 14:19 Uhr

Himmelsgucker in Deutschland kommen heute voll auf ihre Kosten: Am späten Abend ist eine partielle Mondfinsternis zu beobachten. Allerdings wird im Norden das kosmische Spektakel nicht so gut zu sehen sein wie im Süden.

In Deutschland ist heute ein Himmelsspektakel zu bewundern: Rostrot wird der Mond am Himmel stehen. In der kommenden Nacht ist über Deutschland wieder eine partielle Mondfinsternis zu beobachten. Zwischen 22.00 Uhr und 1.00 Uhr liegen Teile des Erdtrabanten im Kernschatten der Erde und der Mond wird rötlich am Himmel schimmern.

Partielle Mondfinsternis über Deutschland
tagesschau 09:00 Uhr, 17.07.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wolken im Norden verhindern Sicht

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes werden vor allem im Süden Deutschlands Schaulustige das kosmische Spektakel beobachten können. Im Norden müsse man schon Glück haben, dass die Wolkendecke einmal aufreiße und einen Blick auf den Mond zulasse. "Südlich des Mains sind die Chancen am größten", sagte Tobias Reinartz vom Deutschen Wetterdienst.

Mondfinsternis nur bei Vollmond

Eine Mondfinsternis kann es nur bei Vollmond geben. Mond, Erde und Sonne stehen dann auf einer Linie. Die von der Sonne angestrahlte Erde wirft nach Angaben der Vereinigung der Sternenfreunde im hessischen Heppenheim wie ein Sonnenschirm einen Schatten in den Weltraum. Wenn der Mond dann durch diesen Schatten läuft, sehe man eine Mondfinsternis. Stehe der Trabant im vollen Umfang in diesem Schatten, spricht man von einer totalen Finsternis. Das ist in der kommenden Nacht aber nicht der Fall. Der Mond werde zu rund 65 Prozent in den Kernschatten eintauchen.

Bei einer partiellen Mondfinsternis verdunkelt sich der Mond teiweise | Bildquelle: dpa
galerie

Bei einer partiellen Mondfinsterni, wie hier in Bayern im August 2017 zu sehen, verdunkelt sich der Mond teilweise, weil er durch den Erdschatten wandert.

Den Sternenfreunden zufolge wird der Mond gegen 20.40 Uhr zunächst in den Halbschatten und gegen 22.00 Uhr dann in den Kernschatten eintauchen. Das Maximum der Finsternis wird demnach gegen 23.30 Uhr erreicht sein. Um 1.00 Uhr verlässt dann der Mond den Kernschatten wieder, um 2.20 Uhr ist das Spektakel endgültig vorbei.

Auch ISS sichtbar

Die auch zu erwartende auffallende Färbung des Mondes kommt dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) zufolge davon, dass rotes Licht der Sonnenstrahlen in der Erdatmosphäre gebrochen und in Richtung Mond gelenkt werden. Zusätzlich würden unter anderem Staub und Asche in der Hochatmosphäre die Färbung verstärken. Nach Angaben des DLR wird in dieser Nacht auch die Internationale Raumstation ISS oberhalb des teilverfinsterten Mondes als heller Lichtpunkt am Himmel zu sehen sein.

Nach der aktuellen partiellen Mondfinsternis ist erst einmal Geduld angesagt. "Dies ist die letzte von Mitteleuropa aus gut sichtbare Mondfinsternis bis zum 16. Mai 2022", schreiben die Sternenfreunde.

Genau 50 Jahre nach Start von Apollo 11

Die Mondfinsternis findet unmittelbar vor dem 50. Jahrestag der ersten Mondlandung statt: Am 16. Juli 1969 startete die Apollo-11-Mission, am 20. Juli landete ihre Mondfähre auf dem Erdtrabanten, und am frühen Morgen des 21. Juli betrat Neil Armstrong als erster Mensch den Mond.

Der mittlere Abstand des Mondes zur Erde beträgt rund 380 000 Kilometer. Er hat einen Durchmesser von etwa 3470 Kilometern - etwa ein Viertel des Erddurchmessers.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 17. Juli 2019 um 02:28 Uhr und 09:00 Uhr.

Darstellung: