Kreuz im Regen | Bildquelle: dpa

Sexueller Missbrauch Vertuschung auch in evangelischer Kirche

Stand: 07.11.2018 11:28 Uhr

Kurz vor der EKD-Synode prangert eine unabhängige Kommission jahrelanges Vertuschen und Verschweigen bei sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche an. Die evangelische Kirche müsse Verantwortung übernehmen.

Täter wurden offenbar geschützt, Verantwortliche schwiegen und vertuschten: Eine unabhängige Komission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) mahnt mehrere Vergehen an. Die Fälle von Missbrauch in einzelnen Institutionen und durch ihre Amtsträger ließen auf "strukturelle Ursachen in der Kirche schließen", erklärte die Kommisionsvorsitzende Sabine Andresen im Vorfeld der bevorstehenden zwölften EKD-Synode.

Die evangelische Kirche sollte "Verantwortung für eine umfassende und unabhängige Aufarbeitung sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in ihren Einrichtungen übernehmen".

Im Sommer hatten Missbrauchsopfer beide großen christlichen Kirchen aufgefordert, Fälle in ihren Institutionen aufzuarbeiten. 904 Betroffene sprachen mit der Kommission über den Missbrauch in ihrer Kindheit und Jugend. Rund 65 der geschilderten Fälle betrafen die Kirchen, zu zwei Dritteln die katholische, zu einem Drittel die evangelische. Oft hätten die Betroffenen erlebt, dass Zuständige nicht ernsthaft an umfassender Aufklärung interessiert waren.

Haltung, Aufarbeitung, Entschädigung

Die Kommission sprach mehrere Empfehlungen für die EKD aus: Haltung gegenüber Opfern sowie eine unabhängige Aufarbeitung und Entschädigung, zudem sollen betroffene Gemeinden und Einrichtungen unterstützt werden. Die EKD solle darüber hinaus mit dem Staat kooperieren und Unterstützung in Anspruch nehmen.

Die EKD begrüße die Initiative der Kommission, erklärte Carsten Splitt, Sprecher der evangelischen Kirche. "Der neue Beauftragtenrat der EKD wird sich in seiner heutigen Sitzung mit den Vorschlägen der Kommission befassen und diese mit den eigenen Vorhaben auch im Blick auf die bevorstehende Synodentagung abgleichen." Splitt zufolge möchte die EKD weiterhin mit der Kommission zusammenarbeiten und Präventionsprogramme vertiefen.

Strukturveränderungen auch in katholischer Kirche gefordert

Ende September hatte die Deutsche Bischofskonferenz eine über mehrere Jahre entstandene Studie zum Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche präsentiert. Demnach wurden von den 1940-er Jahren bis heute mehr als 3600 überwiegend männliche Minderjährige Opfer sexueller Gewalt. Die Dunkelziffer dürfte noch höher liegen. Die Studienmacher stellten unter anderem fest, dass auch nach dem Bekanntwerden des Skandals vor acht Jahren die Kirche keine ausreichenden Schritte unternahm, um Missbrauch in Zukunft zu verhindern. Sie forderten grundlegende Strukturveränderungen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 07. November 2018 um 10:00 Uhr.

Darstellung: