Hamburgs Verfassungsschutzchef Torsten Voß, rechts, neben dem Innensenator der Stadt, Andy Grote | Bildquelle: dpa

Möglicher Kandidat Hamburger Behördenchef könnte Maaßen folgen

Stand: 18.09.2018 21:25 Uhr

Zur Besetzung der Spitze des Verfassungsschutzes hat die Bundesregierung nach der Abberufung Maaßens bislang nichts gesagt. Als Geheimtipp gilt der Chef des Hamburger Verfassungsschutzes, Torsten Voß.

Von Stefan Schölermann, NDR

Nach der Versetzung von Hans-Georg Maaßen ins Innenministerium ist die Frage über die mögliche Nachfolge an der Spitze des Bundesamtes für Verfassungsschutz weiterhin offen. Ein möglicher Kandidat, der sich begründete Hoffnungen machen kann, ist der Chef des Nachrichtendienstes in Hamburg, Torsten Voß. Der 53-Jährige gilt unter Politikern, Insidern und Journalisten in Berlin als eine Art Geheimtipp für die Maaßen-Nachfolge.

Voß wäre ein Kandidat mit Eigenschaften, die kaum eine Konkurrentin oder ein Konkurrent zu bieten hat. Dazu gehört nicht nur eine mehrjährige "unfallfreie" Tätigkeit an der Spitze eines Nachrichtendienstes. Erwartet werde in Zeiten einer Großen Koalition - so heißt es in Szenekreisen - vor allem auch politische Kompatibilität. Und in dieser Hinsicht könne der Hanseat vorne liegen.

Als Christdemokrat unter SPD-Innensenator

Der Polizist und Christdemokrat Voß war zunächst seit 2007 Leiter der Präsidialabteilung der Hamburger Innenbehörde. Damals stellte die CDU den Ersten Bürgermeister der Stadt. Vier Jahre später übernahm die SPD die Regierung. Viele Behördenmitarbeiter mussten gehen, doch Voß konnte bleiben. Er wurde einer der engsten Mitarbeiter von SPD-Innensenator Michael Neumann und machte weiter Karriere.

Im August 2014 wurde Voß Chef des Hamburger Verfassungsschutzes. Sein Vorgänger, Manfred Murck, wie Neumann ein Sozialdemokrat, war kurz zuvor in Ruhestand gegangen. Drei Jahre war Voß dessen Stellvertreter gewesen.

Tina Hassel, ARD Berlin, zur Entscheidung über Versetzung von Maaßen
tagesschau 20:00 Uhr, 18.09.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Loyalität und Professionalität

Bei der Amtseinführung hob Neumann die Loyalität und Professionalität von Voß hervor. Gut möglich, dass die Verantwortlichen im Kanzleramt genau diese Eigenschaften favorisieren werden.

Politische Querschüsse wie von Maaßen sind von Voß nicht zu erwarten. Dafür aber ein entschiedenes Eintreten für Erhalt und Stärkung der Verfassungsschutzbehörden in den Ländern. Die Debatte über eine Zentralisierung der Verfassungsschutzbehörden erklärte er in einem Interview des "Hamburger Abendblattes" Anfang des Jahres zu einer  "Phantomdiskussion". Zwar sei eine starke Zentralbehörde wichtig - das Fachwissen der Länder vor Ort sei aber unverzichtbar, so Voß.

Einflussreicher "Arbeitskreis 4"

Wohl auch deshalb genießt Voß Rückhalt bei seinen Kollegen in den anderen Verfassungsschutzämtern in Deutschland. Auf deren Bitten rückte er Anfang des Jahres zum zweiten Mal während seiner Amtszeit an die Spitze des einflussreichen "Arbeitskreises 4 (AK4)" der Innenministerkonferenz. Der "AK4" ist zuständig für die Verfassungsschutzbehörden in Bund und Ländern, bereitet die Themen für die Tagungen der Innenminister vor und kann auf Fachebene wichtige Schwerpunkte setzen.

Voß blickt zurück auf eine Polizeikarriere, die ihn von der legendären Hamburger Davidwache auf der Reeperbahn in St. Pauli bis zur Leitung der Spezialeinsatzkommandos führte. Schwerpunkte seiner Arbeit sind die starke islamistische Community in Hamburg und die Auseinandersetzung mit der linksextremen Szene, die mit der "Roten Flora“ einen bundesweiten Anlaufpunkt hat. Die politischen Auseinandersetzungen nach den G20-Krawallen überstand er unbeschadet. Im Fokus der Kritiker stand vor allem Voß´ erster Arbeitgeber, die Polizei.

Öffentlichkeitsarbeit gegen "Pegida"-Nachahmer

Auffallend ist ebenfalls die offensive Öffentlichkeitsarbeit des Amtes vor Demonstrationen von "Pegida"-Nachahmern in Hamburg. Gewarnt wird vor Teilnehmern von ganz Rechts- und Linksaußen. Wohl auch deshalb versammelten sich kürzlich zu einer groß angekündigten "Merkel muss weg"-Kundgebung gerade einmal 180 Personen auf dem zentralen Gänsemarkt, während mehr als 10.000 Gegner laut, aber überwiegend friedlich protestierten.

Wie schließlich über die Maaßen-Nachfolge entschieden wird, ist jedoch derzeit noch offen.

Über dieses Thema berichtete am 18. September 2018 die tagesschau um 20:00 Uhr und Deutschlandfunk um 21:00 Uhr.

Darstellung: