Hans-Georg Maaßen | UWE MEINHOLD/EPA-EFE/REX

Unbelegte Behauptungen Maaßen, Bhakdi und die Impfungen

Stand: 03.01.2022 16:40 Uhr

Ex-Verfassungsschutzchef Maaßen hat ein Video des umstrittenen Professors Bhakdi beworben, der mit fragwürdigen Behauptungen zu Corona immer wieder in die Kritik gerät. CDU-Politikerin Prien fordert Konsequenzen.

Von Patrick Gensing, tagesschau.de

Einmal mehr sorgt Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen für heftige Kontroversen. Anlass ist ein Video, das Maaßen auf der Plattform GETTR teilte: "Bewegender Appell von Prof. Dr. Sucharit Bhakdi zur dringenden Notwendigkeit eines Covid-Impfverbots", kommentierte Maaßen dazu. Das sorgte für heftige Kritik - auch in der eigenen Partei.

Patrick Gensing tagesschau.de

Das Video von Bhakdi, ein Mikrobiologie-Professor im Ruhestand, wurde am 22. Dezember 2021 auf der Plattform Rumble veröffentlicht. Es trägt den Titel "Der Beweis ist da: Impfung zerstört Immunsystem". Bhakdi beginnt seine Ausführungen in dem Video mit dem Appell, sich nicht mehr über Details zu streiten, vielmehr lägen die Fakten auf dem Tisch. Alle genbasierten Impfstoffe verursachten das gleiche Ergebnis, so Bhakdi. Das Immunsystem des Körpers werde zerstört. Basis für diese Behauptung sollen Proben aus 15 Obduktionen sein, die der Pathologe Arne Burkhardt untersucht habe.

Fachverband distanziert sich

Burkhardt, ein Pathologe im Ruhestand, hatte sich bereits im Herbst gemeinsam mit Mitstreitern zu Todesfällen zu Wort gemeldet, die angeblich mit Impfungen zusammenhingen. Die Deutsche Gesellschaft für Pathologie distanzierte sich deutlich von den Ausführungen der "zwei Pathologen im Ruhestand und einem Elektrotechniker". Es handele "sich hier um persönliche Meinungsäußerungen und nicht um die Position unserer Fachgesellschaft. Wie auch von anderer Seite bereits kritisch bemerkt, sind die präsentierten Daten nicht wissenschaftlich fundiert".

Der pensionierte Pathologe stellte Anfang Dezember bei einem "internationalen Symposium" - einer Video-Konferenz - eine Präsentation vor, die alarmierende Konsequenzen der Impfungen zeigen sollten.

Allerdings lassen sich die Ergebnisse kaum seriös nachvollziehen oder bewerten, da weder die Auswahl der Daten, noch die Methodik oder der Hintergrund der Untersuchung klar werden. Wie wurde die Untersuchung geplant? Woher stammen die Daten? Wie wurden diese ausgewählt? Aus welchem Zeitraum stammen die Proben, die untersucht wurden? Wer war an den Untersuchungen beteiligt? Fragen, die weitestgehend unklar bleiben.

"Sie töten unsere Kinder"

Dennoch erweckt Bhakdi den Eindruck, die Präsentation einiger Folien in einem Video seien ein ultimativer Beweis. Die Daten seien "so vernichtend", dass man nicht nach weiteren suchen müsse, um die Risiken der Impfungen zu zeigen.

"Sie töten unsere Kinder", behauptet Bhakdi. "Ich halte das nicht aus", fährt er fort - und kündigt an, "aus diesem verdammten Land" flüchten zu wollen, damit nicht auf "unseren" vierjährigen Sohn "geschossen" werde.

"Können nicht repräsentativ sein"

Die Universität Mainz, an der Bhakdi bis 2012 gelehrt hatte, distanzierte sich mehrfach von dessen Aussagen. In diversen Faktenchecks ist dokumentiert worden, dass Bhakdi irreführende oder unbelegte Behauptungen verbreitet. Im Frühjahr 2020 führte er in einem Video beispielsweise aus, dass das Coronavirus keine große Bedrohung sei. Außerdem behauptete er, dass der Körper eine Impfung gar nicht brauche.

Die Ausführungen von Burkhardt und die Schlussfolgerungen von Bhakdi erfüllen offenkundig keine wissenschaftlichen Mindeststandards. "Auch ohne pathologisches Wissen ist offensichtlich, dass die Ergebnisse von Herrn Prof. Burkhardt aufgrund der geringen Fallzahl nicht repräsentativ sein können", teilte die Deutsche Gesellschaft für Pathologie mit.

"Kein Risikosignal"

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), das kontinuierlich Nebenwirkungen von und Todesfälle nach Impfungen erfasst und bewertet, verzeichnete in seinem Bericht vom 23. Dezember 2021:

Ein Vergleich der Anzahl der gemeldeten Todesfälle im Abstand von einem Tag bis sechs Wochen nach einer COVID-19-Impfung mit der im gleichen Zeitraum statistisch zufällig zu erwartenden Anzahl der Todesfälle (Daten des Statistischen Bundesamtes) ergab für keinen der vier bisher in Deutschland eingesetzten COVID-19-Impfstoffe ein Risikosignal. Dies gilt für die Booster-Impfung und für plötzliche, unerwartete Todesfälle.

Bhakdi gilt schon länger als Stichwortgeber von Corona-Leugnern. Zudem sorgte er durch antisemitische Äußerungen für Schlagzeilen, Ermittlungen sind wieder aufgenommen worden, nachdem tagesschau.de berichtet hatte. Für den früheren Präsidenten des Bundesamts für Verfassungsschutzes sowie CDU-Politiker Maaßen offenkundig keine Gründe, das Video nicht lobend zu teilen.

Ausschluss gefordert

Dementsprechend gibt es heftige Kritik an Maaßen - auch aus der eigenen Partei. Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien, die auch Mitglied im CDU-Bundesvorstand ist, fordert den Ausschluss Maaßens aus der Partei: "Herr Maaßen hat sich in den vergangenen Wochen und Monaten immer weiter von den Grundwerten in der CDU entfernt. Seine jüngsten Einlassungen zur Impfung sind völlig inakzeptabel."

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 16. Oktober 2021 um 17:00 Uhr.