Männliche Küken sollen künftig nicht mehr getötet werden. | Bildquelle: dpa

Tierschutz Kükentöten soll ab 2022 verboten sein

Stand: 09.09.2020 16:05 Uhr

Kaum geschlüpft werden männliche Küken getötet. In der Zucht von Legehennen ist das noch gängige Praxis. Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner will das in Zukunft verbieten.

45 Millionen männliche Küken werden in Deutschland jedes Jahr in der Legehennenzucht getötet. Denn sie legen keine Eier und setzen auch nicht genügend Fleisch an, um sie erst zu mästen und dann zu schlachten. Schon lange wird in Deutschland über ein Verbot dieser Praxis diskutiert. Nun hat Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner einen Gesetzentwurf für ein Verbot vorgelegt.

Landwirtschaftsministerin Klöckner stellt Gesetz gegen Kükentöten vor
tagesschau 17:00 Uhr, 09.09.2020, Marie von Mallinckrodt, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ab Januar 2022 soll demnach das Töten von männlichen Küken verboten sein. Züchter müssen dann vor dem Schlüpfen das Geschlecht bestimmen und die Eier mit männlichen Küken aus der Brut nehmen. Ein Küken wird 21 Tage lang bebrütet. Technisch möglich ist eine Geschlechtsbestimmung derzeit innerhalb des neunten bis vierzehnten Bebrütungstages.

Zweistufiges Verbot geplant

Schmerzempfindlich sind die Kükenembryos im Ei aber schon ab dem siebten Tag. Der Gesetzentwurf sieht deshalb eine Verschärfung für das Jahr 2024 vor. Ab dann müssen männliche Embryonen vor dem siebten Bruttag aussortiert werden.

Die Ministerin zeigte sich überzeugt, dass die Branche mit dem Gesetzentwurf genügend Zeit habe, sich umzustellen. Die von ihrem Ministerium geförderten Verfahren zur Bestimmung des Geschlechts im Ei zwischen dem neunten und  vierzehnten seien inzwischen "marktreif".

Der Deutsche Tierschutzbund begrüßt den Vorschlag, kritisierte aber das Gesetz komme zu spät und sei nicht konsequent genug. Mit dem zweistufigen Verbot, das ein Töten von schmerzempfindlichen Embryonen erst im Jahr 2024 vorsieht, bekäme die Industrie nach der jahrelangen Debatte um ein Verbot noch einmal zwei weitere Jahre Zeit.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 09. September 2020 um 16:00 Uhr.

Darstellung: