Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet spricht auf einer Pressekonferenz | Bildquelle: dpa

Maßnahmen gegen Coronavirus Einigung auf umfassendes Kontaktverbot

Stand: 22.03.2020 17:55 Uhr

Treffen von mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit werden verboten, um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Bund und Länder seien sich hier einig, teilte NRW-Ministerpräsident Laschet mit.

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus verzichten Bund und Länder zwar auf weitergehende Ausgangssperren - stattdessen setzen sie auf ein umfangreiches Kontaktverbot. Das hat NRW-Ministerpäsident Armin Laschet nach einer Schaltkonferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder mitgeteilt.

Die bundesweit beschlossenen Maßnahmen

- Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die sozialen Kontakte so weit wie möglich zu reduzieren

- Mindestabstand im öffentlichen Raum von 1,50 Metern. Besser zwei Meter

- Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine oder mit einer weiteren Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet

- Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Teilnahme an erforderlichen Terminen, individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft bleiben weiter möglich

- Gruppen feiernder Menschen - auch im Privaten - sind inakzeptabel

- Gastronomiebetriebe werden geschlossen, nur die Mitnahme von Speisen und Getränken ist gestattet

- Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege werden geschlossen - Ausnahmen gelten nur für medizinisch notwendige Dienste

- In allen Betrieben ist es wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten und wirksame Schutzmaßnahmen umzusetzen.

- Die Maßnahmen sollen eine Geltungsdauer von mindestens zwei Wochen haben.

"Nach unserer Einschätzung ist nicht das Verlassen der Wohnung die Gefahr, sondern der enge, unmittelbare Kontakt", so der Ministerpäsident des bevölkerungsreichsten Bundeslandes. Ein entsprechend angepasstes Verbot sei demnach "verhältnismäßiger, zielgerichteter und besser zu vollziehen" als eine Ausgangssperre.

Deshalb sind von morgen an Zusammenkünfte und Ansammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als zwei Personen verboten. Ausgenommen ist dabei jedoch die Kernfamilie.

Auch Friseure müssen schließen

Restaurants und Gaststätten schließen nun auch bundesweit. Bislang galten in den Ländern unterschiedliche Regelungen dazu.

Neu sei in diesem Zusammenhang auch, dass Dienstleistungen wie Friseure und andere Einrichtungen im Bereich der Körperpflege nun auch schließen müssen, ergänzte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier. Denn diese könnten nicht ohne den empfohlenen Abstand von 1,50m arbeiten.

Erfolg der Maßnahmen erst verzögert zu erwarten

Die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger habe erkannt, "dass es um Leben oder Tod geht", so NRW-Ministerpräsident Laschet. Einige wenige verhielten sich aber weiterhin unsolidarisch und gefährlich. "Und um alle Menschen zur Vernunft zu bringen, braucht es meiner Meinung nach weitergehende Maßnahmen", sagte der Ministerpräsident des bevölkerungsreichsten Bundeslandes.

Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, wies - ebenfalls in einer Pressekonferenz nach dem Beschluss der Länder - allerdings darauf hin, dass der Erfolg der beschlossenen Maßnahmen erst in etwa zwei Wochen ersichtlich sei. Bis dahin sei damit zu rechnen, dass die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus weiter ansteige.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 22. März 2020 um 17:15 Uhr.

Darstellung: