Ein Zollbeamter hat ein brauner Päckchen, gefüllt mit Kokain geöffnet. | dpa
Exklusiv

Drogenschmuggel Mehr Koks, Gewalt und Geldwäsche

Stand: 28.12.2018 06:04 Uhr

Seit Jahren nimmt die sichergestellte Menge Kokain zu. Deutsche Ermittler befürchten laut NDR, dass die Verteilungskämpfe um die Droge immer gewaltsamer ausgetragen werden. Außerdem boomt die Geldwäsche.

Von Volkmar Kabisch, Jan Lukas Strozyk und Benedikt Strunz, NDR

Der spanische Hafen Algeciras im April 2018. Regelmäßig stoßen Ermittler hier auf Drogenlieferungen, meist aus Südamerika. Aber was die Fahnder bei dieser Kontrolle versteckt zwischen einer Lieferung Bananen aufspüren, sollte am Ende ein gewaltiger Schlag gegen Kokain-Schmuggler in Europa werden.

Rund neun Tonnen der Droge werden an jenem Tag sichergestellt - die größte Menge Kokain, die je in Europa in Containern beschlagnahmt worden sei, so der spanische Innenminister. Marktwert, je nach Berechnung, mindestens eine halbe Milliarde Euro.

Verpackte Kokain-Barren | Generalzolldirektion

Kokainschmuggel - aufgedeckt in einer Lkw-Röntgenanlage. Bild: Generalzolldirektion

Kokainschwemme setzt sich fort

Der Rekordfund steht exemplarisch für ein Phänomen, das deutsche Zoll- und Polizeifahnder intern auch als "Tsunami aus Südamerika" bezeichnen. Seit Jahren wird weltweit immer mehr Kokain sichergestellt. Im Jahr 2018 waren es bis November 608 Tonnen, das geht aus einer internen Auswertung des Bundeskriminalamtes hervor, die dem NDR vorliegt.

Da zahlreiche Funde erfahrungsgemäß erst im kommenden Jahr öffentlich würden, hält es das BKA für durchaus möglich, dass die diesjährige Sicherstellungsmenge noch über den 639 Tonnen des bisherigen Rekordjahres 2017 liegen könnten.

Christian Hoppe leitet die Rauschgiftbekämpfung im BKA. Die Ursache für die anhaltende Kokainschwemme liege "in erster Linie in den großen Produktionsmengen in Staaten wie Kolumbien, Peru und Bolivien", sagte er dem NDR. Kokain würde heute effizienter hergestellt, so dass sich aus einer Koka-Ernte mehr Kokain gewinnen ließe, als noch vor einigen Jahren.

Hohe Reinheit und wachsende Kriminalität

Nach einer aktuellen Studie der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA)  hat die Kokainschwemme bereits dazu geführt, dass die Reinheit der Droge im Straßenverkauf stetig zunimmt - bei gleichbleibendem Preis. Nach Informationen des NDR geht das Zollkriminalamt mittlerweile davon aus, dass die Großhandelspreise für Kokain sogar fallen.

Allessandro Pirona von der EMCDDA warnt davor, dass die wachsende Konkurrenz den Kokainmarkt auch in Europa brutalisiere. "Wir sehen Auftragsmorde und Entführungen, Gewalt gegen Polizisten und Einschüchterungsversuche von Hafenarbeitern."

Bislang stünden dabei insbesondere Belgien und die Niederlande im Fokus der kriminellen Banden. Beide Länder sind mit ihren Häfen Rotterdam und Antwerpen seit mehreren Jahren das Haupteinfallstor für Kokain in Europa. BKA-Mann Hoppe sieht eine ähnliche Gefahr auch für Deutschland.

Holzkisten mit gestapelten Drogenpäcken davor stehen in einer Lagerhalle. | null

Holzkisten mit gestapelten Drogenpäcken davor stehen in einer Lagerhalle von Rotterdam.

Rauschgifthandel als Katalysator für andere Verbrechen

Der Kokainmarkt in Europa wird von unterschiedlichen kriminellen Netzwerken beherrscht, besonders präsent sind - neben deutschen Tätern - Gruppen aus dem Westbalkan und aus Marokko. Zudem wurden bei einer internationalen Razzia Anfang Dezember bei mutmaßlichen Mitgliedern der italienischen Mafia-Gruppe 'NDrangheta rund vier Tonnen Kokain sichergestellt.

Man müsse sich klar machen, so Hoppe, dass der Rauschgifthandel ein "Katalysator" für andere Verbrechen wie Menschenhandel, Raub und Geldwäsche sei.

Kokain ist auch in Deutschland längst keine Droge mehr, die der Schickeria vorbehalten ist. Suchtberater berichten von Betroffenen aus allen gesellschaftlichen Schichten: Das Pulver wird von Studenten und Bauarbeitern ebenso geschnupft wie von Bankern und Künstlern. Nach Informationen des NDR haben Zollfahnder und Polizisten in Deutschland in diesem Jahr etwa fünf Tonnen Kokain beschlagnahmt.

Mehr Kokain im Abwasser

Ein Vergleich europaweit erhobener Abwasser-Proben aus zehn verschiedenen Großstädten - darunter Barcelona, Antwerpen, Paris und Oslo - zeigt eine massive Zunahme von Kokainabbauprodukten seit dem Jahr 2015. Der Anstieg lässt sich nach Ansicht von Allessandro Pirona auf unterschiedliche Weise erklären: Mehrere Faktoren deuteten aber darauf hin, dass mehr Menschen Kokain konsumieren.

Es sei deshalb dringend notwendig, das Thema besser zu erforschen. Da die Täter immer stärker international arbeiten, müssten auch die Strafverfolgungsbehörden entsprechend reagieren, sagt der BKA-Ermittler Hoppe. Es sei höchste Zeit dem internationalen Netzwerk der Kriminellen "ein Netzwerk der Strafverfolgungsbehörden" entgegenzusetzen, das in Echtzeit Informationen austauschen könne, um im eigenen Land die notwendigen Maßnahmen zu treffen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 28. Dezember 2018 um 06:03 Uhr.