Immer mehr Menschen fliegen in den Urlaub oder zum Geschäftstermin. | Bildquelle: dpa

Reisekosten Die Kerosinsteuer als Klima-Helfer?

Stand: 03.07.2019 02:03 Uhr

Immer mehr Menschen fliegen in den Urlaub oder zum Geschäftstermin. Doch wegen der schlechten Umweltbilanz werden Forderungen nach einer Kerosinsteuer lauter.

Von Steffen Clement und Marcus Pfeiffer, HR

Ferienbeginn! Für Millionen Deutsche geht es in die wohlverdienten Sommerferien. Doch obwohl die Bahn (36g CO2/ km) und das Auto (139g CO2/km) am umweltfreundlichsten sind, fallen bei beiden Verkehrsmitteln Steuern auf den Kraftstoff an.

An der Tankstelle schlägt die Steuer aktuell mit gut 65 Cent pro Liter zu Buche. Die Bahn zahlt pro Jahr mehr als 100 Millionen Euro Mineralölsteuer.

Bundesregierung überprüft Steuerbefreiung von Airlines

Einzig die Airlines, die im Vergleich am klimaschädlichsten (201g CO2/ km) sind, genießen einen großen Vorteil: Sie müssen keine Steuer auf Kerosin zahlen und können so ihre Tickets günstiger anbieten.

                                        

Die Folge: Das Fliegen boomt. Seit 1990 ist die Zahl der Passagiere weltweit jährlich um 4,5 Prozent gestiegen. Im vergangenen Jahr haben die Airlines insgesamt 4,3 Milliarden Fluggäste gezählt. Parteien und Verbände fordern deswegen schon lange eine Kerosinsteuer. Ein Ruf der angesichts der Klimadiskussion immer lauter wird.

Aber ob die Bundesregierung das Fliegen tatsächlich verteuern will, weiß sie derzeit wohl selbst nicht. Das Bundesfinanzministerium erklärt auf HR-Anfrage schriftlich: "Die Vorschläge für eine Aufhebung der Steuerbefreiung von Kerosin werden von der Bundesregierung derzeit geprüft."

Wie viel würde eine Kerosinsteuer zum Klimaschutz beitragen
plusminus 21:45, 02.07.2019, Steffen Clement / Marcus Pfeiffer, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

30 Euro mehr pro Mallorca-Flug

Dabei könnte eine Kerosinsteuer nicht nur helfen, mit den dann höheren Preisen das Wachstum im Luftverkehr zu begrenzen. Eine Studie im Auftrag der EU-Kommission zeigt: Eine EU-weite Kerosinsteuer in Höhe von 33 Cent pro Liter Kerosin könnte die CO2-Emissionen des Luftverkehrs in der EU um 11 Prozent reduzieren.

Käme die Steuer von 33 Cent pro Liter, müsste eine dreiköpfige Familie für einen Hin- und Rückflug nach Rhodos 130 Euro mehr bezahlen (44,21 Euro pro Person). Ein Kurztrip nach Kopenhagen würde 24,21 Euro teurer werden. Ein Flug nach Mallorca würde 28,35 Euro mehr kosten.

EU-Staaten könnten Steuer vereinbaren

"Die Kerosinsteuer führt sicherlich dazu, dass sich die Leute überlegen, was sie mit dem Fliegen anrichten", schätzt der renommierte Klimaforscher Reto Knutti von der ETH Zürich die Wirkung der Steuer ein. Dass es geht, machen andere Staaten der Welt schon vor: Japan, Kanada und selbst die USA haben die Kerosinsteuer eingeführt.

Und die EU-Staaten? Sie  könnten untereinander ganz einfach eine EU-weite Steuer vereinbaren. Ganz im Gegensatz zu internationalen Flügen wie zum Beispiel zwischen Frankfurt und New York. Hier werden auch künftig internationale Abkommen eine Kerosin-Besteuerung verhindern.

Über dieses Thema berichtete das HR-Fernsehen in "Mex" am 10. Juli 2019 um 20:15 Uhr.

Darstellung: