Armin Laschet | dpa

Nach CDU-Gremiensitzungen Laschet will K-Frage schnell klären

Stand: 12.04.2021 15:29 Uhr

Im Rennen um die Kanzlerkandidatur der Union hat CDU-Chef Laschet breite Unterstützung aus den Spitzengremien seiner Partei erhalten. Nun will er die K-Frage schnell klären und noch heute mit seinem Mitbewerber Söder sprechen.

Nach dem positiven Votum der CDU-Spitzengremien für eine Kanzlerkandidatur von Parteichef Armin Laschet hat dieser eine rasche Klärung der Personalfrage gefordert. Er wolle noch heute das Gespräch mit CSU-Chef Markus Söder suchen, um die Kandidatenfrage "sehr bald" zu klären, sagte Laschet auf einer Pressekonferenz. Über die große Unterstützung in den CDU-Gremien habe er sich gefreut.

Zuvor hatten das Parteipräsidium und der Bundesvorstand der CDU über die Kandidatenfrage beraten und Laschet ihren Rückhalt gegeben. "Es gibt eine breite Unterstützung für Armin Laschet als Kanzlerkandidaten von CDU und CSU", sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak nach den Beratungen. "Das Meinungsbild im Präsidium als auch im Bundesvorstand ist eindeutig."

Ziemiak erklärte, es gehe um die Fähigkeit zu führen, aber auch um die Fähigkeit zusammenzuführen und ein Team anzuführen. Es gehe um die Modernisierung des Landes und um die Integrationskraft für die gesamte Gesellschaft. "All dies verkörpert nach einhelliger Auffassung der Wortmeldungen, die wir heute erlebt haben, am besten Armin Laschet."

CSU-Präsidium tagt am Nachmittag

Sowohl Laschet als auch Söder hatten am Sonntag erstmals ihre Bereitschaft zur Kanzlerkandidatur öffentlich erklärt. Allerdings machte Söder seine Kandidatur davon abhängig, dass er auch aus der CDU eine breite Unterstützung erhält. Das CSU-Präsidium will nun am Nachmittag in einer Videoschalte darüber beraten, wie es sich in der K-Frage positioniert.

CSU-Vize Manfred Weber sprach sich vorab für eine Kanzlerkandidatur seines Parteichefs aus. "Markus Söder hat das Zeug zum Kanzler und genießt viel Vertrauen in der Bevölkerung", sagte der Europapolitiker der "Augsburger Allgemeinen". Wenn Söder antreten wolle, dann habe er die volle Unterstützung der CSU. Zuvor hatten sich bereits andere CSU-Spitzenpolitikern für Söder ausgesprochen, darunter Bayerns Finanzminister Albert Füracker und Landtagsfraktionschef Thomas Kreuzer.

Söder in Umfragen deutlich vor Laschet

Bereits vor den Gremiensitzungen der CDU hatte sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) dafür ausgesprochen, dass bei der Entscheidung über den Kanzlerkandidaten der Union auch die Stimmung an der Basis eine wichtige Rolle spielen müsse. "Es kommt gar nicht so sehr darauf an, was die Präsidien der CDU und CSU sagen, weil Präsidien stehen ja immer zu ihren Vorleuten", sagte Altmaier den Sendern RTL und ntv.

Es komme nun darauf an, "dass wir eine Lösung finden, die von weiten Teilen der Union getragen werden kann", so der Minister. Umfragen zufolge liegt Söder in der Kandidaten-Präferenz der Unionsanhänger deutlich vor Laschet.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 12. April 2021 um 15:35 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
fathaland slim 12.04.2021 • 17:32 Uhr

17:15, Hanno Kuhrt @16:58 von fathaland slim

>>Na ja, wenn das der "demokratische Führungsstil" ist, den ein (e) Kanzler(in) an den Tag legen muss, dann gute Nacht Demokratie. "In die Hände klatschen -und wir machen das jetzt so und so"-ja genau so hätte sie es gerne.<< Ich glaube, Sie haben das Bild, das Herr Wenckebach verwendet hat, nicht so ganz verstanden. Ich erkläre es für Sie: Sie holt sich erst einmal ein Meinungsbild ein, bevor sie von ihrer Richtlinienkompetenz Gebrauch macht.