Sendungsbild

Hitzlsperger in den tagesthemen "Fehler der UEFA sind ein großer Glücksfall"

Stand: 24.06.2021 03:03 Uhr

In den tagesthemen hat der selbst homosexuelle VfB-Vorstandsvorsitzende Hitzlsperger die Entscheidung der UEFA zur Regenbogen-Beleuchtung in München scharf kritisiert. Gleichzeitig seien die Fehler des Verbandes aber auch ein Glücksfall.

Der selbst homosexuelle Vorstandsvorsitzende des VfB Stuttgart und ehemalige deutsche Nationalspieler Thomas Hitzlsperger hat in den tagesthemen die UEFA wegen ihrer Entscheidung zur Regenbogen-Beleuchtung in München mit deutlichen Worten kritisiert.

"Es ist ein bisschen traurig, wie die UEFA sich verhalten hat in den letzten Tagen", so Hitzlsperger, der seine Homosexualität nach seinem Karriereende 2014 öffentlich gemacht hatte. "Und trotzdem ist es wahrscheinlich ein großer Glücksfall, dass sie Fehler begangen haben. Das hat es erst möglich gemacht, dass man jetzt tagelang über das Regenbogensymbol gesprochen hat, wofür es steht, und was auf der Welt überhaupt passiert."

"Die UEFA ist jetzt gefordert"

Man habe nun ein gutes Bild dafür bekommen, wie Fußballfans besonders hier in Deutschland tickten. "Das waren starke Zeichen, starke Signale. Die UEFA ist jetzt gefordert. Sie müssen darauf reagieren."

Das Argument der UEFA, die Beleuchtung wäre ein politisches Statement gewesen, kann der Vize-Europameister von 2008 nicht nachvollziehen. Die Diskussion, ob Sport und Politik zu trennen seien, brauche man nicht zu führen, so lange Politiker sich in Stadien aufhielten, dort gesehen werden wollten und als solche wahrgenommen werden wollten.

Die UEFA habe die Entwicklung in der Gesellschaft unterschätzt, so Hitzlsperger. "Jetzt hat sie viel Arbeit vor sich."

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 23. Juni 2021 um 23:10 Uhr.