Eine Muttersau steht in einem Stall im Schweinezuchtbetrieb neben ihrem Ferkelnachwuchs. | Bildquelle: dpa

Kastenstand im Bundesrat "Politisches Gefeilsche um die Sau"

Stand: 05.06.2020 17:08 Uhr

Mehr Bewegungsfreiheit für Zuchtsauen? Darüber sollte der Bundesrat heute entscheiden. Doch die Abstimmung wurde kurzfristig abgesetzt - grün regierten Ländern ging der Kompromissvorschlag offenbar nicht weit genug.

Von Claudia Plaß, ARD-Hauptstadtstudio

Bund und Länder ringen um neue Tierschutz-Vorschriften in Schweineställen. Der Bundesrat konnte sich aber nicht auf neue Regeln einigen, eine Abstimmung wurde erneut verschoben. Konkret geht es um Zuchtsauen, die einen Großteil ihrer Lebenszeit zwischen Metallgittern in sogenannten Kastenständen verbringen. Dort können sie sich kaum bewegen.

Die Grünen wollen das ändern: "Wir müssen den Ausstieg aus dem Kastenstand in der jetzigen Form schaffen und einsteigen in einen Umbau der Tierhaltung", sagte Jan Phillip Albrecht, Agrarminister von Schleswig-Holstein. Es brauche einen Kompromiss, der geeignet sei, diesen Umbau einzuleiten und Anreize für eine zukunftsfähige Tierhaltung zu setzen.

Bundesrat verschiebt Entscheidung zur Schweinehaltung
tagesschau 20:00 Uhr, 05.06.2020, Stephanie Stauss, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kompromissvorschlag ging einigen Ländern nicht weit genug

Ein Kompromissvorschlag lag vor der heutigen Bundesratssitzung auf dem Tisch. Er sieht vor, dass Sauen nur noch deutlich kürzer als bislang in den Kastenständen gehalten werden dürfen. Die Stände selbst sollen größer sein, damit die Tiere "nicht mehr an bauliche Hindernisse stoßen", wenn sie beim Liegen ihre Beine ausstrecken. Auch die Übergangsfrist für Landwirte sollte deutlich kürzer sein als ursprünglich vorgesehen. Offenbar aber ging dieser Kompromiss einigen Ländern mit grüner Regierungsbeteiligung nicht weit genug.

An dem Vorschlag war neben dem grün geführten Landwirtschaftsministerium in Schleswig-Holstein auch das CDU-geführte Agrarministerium in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Dessen Ministerin Ursula Heinen-Esser zeigte sich zuversichtlich, in der nächsten Bundesratssitzung zu einer Einigung zu kommen, eine weitere Verschärfung der Verordnung schloss sie aber aus. "Unser Ziel ist ja auch wirklich, alle mit an Bord zu halten bei diesem Kompromiss - und das Wesen des Kompromisses ist einfach oft, dass man sich ein bisschen aufeinander zu bewegen muss."

Junge Ferkel bei einer Muttersau.
galerie

Eine Entscheidung über eine Neuregelung der umstrittenen Kastenhaltung soll nun in einer der nächsten Bundesratssitzungen fallen.

Minister hoffen auf Mittel aus dem Konjunkturpaket

Zudem sollen nun Finanzierungsfragen geklärt werden. Dabei setzen die Minister auf das gerade beschlossene Konjunkturpaket der Großen Koalition, das nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums entsprechende Fördermittel für die Umsetzung besserer Haltungsbedingungen vorsieht. 

Bund und Länder verhandeln seit Jahren über eine Verbesserung bei der Sauenhaltung, Hintergrund ist ein entsprechendes Gerichtsurteil. Der Tierschutzbund kritisierte, nun gehe das politische Gefeilsche um die Sau weiter.

Tierschützer fordern Kastenstand-Verbot, Landwirte mehr Zeit

Tierschützer demonstrierten heute früh vor dem Bundesrat, darunter auch Ina Müller-Arnke von der Organisation Vier Pfoten. Ihre Forderung: "Dass die Sauenhaltung ganz neu gestaltet wird, dass eine Verordnung gemacht wird, in der Kastenstände verboten werden."

Auch Landwirte demonstrierten heute früh, sie drängen auf Rechtssicherheit. Dem Schweinehalter Enno Garbade geht der vorgelegte Kompromiss zu weit, die Übergangsfristen für den Stallumbau seien viel zu kurz: "Es ist nicht zu leisten in der Zeit, wir bauen für 20 Jahre." Der Deutsche Bauernverband warnte, dass sich die Ferkelerzeugung ohne eine tragfähige und schnelle Lösung noch mehr ins Ausland verlagern werde.

Bundesrat verschiebt erneut Entscheidung zu Schweinehaltung
Claudia Plaß, ARD Berlin
05.06.2020 15:50 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 05. Juni 2020 um 20:00 Uhr.

Korrespondentin

Claudia Plaß | Bildquelle: Jens Jeske/www.jens-jeske.de Logo NDR

Claudia Plaß, NDR

Darstellung: