Ministerpräsident Markus Söder und der Parteivorsitzende und Bundesinnenminister Horst Seehofer auf einer Pressekonferenz. | Bildquelle: dpa

Nach der Bayern-Wahl Wie die CSU das Ergebnis umdeutet

Stand: 15.10.2018 21:29 Uhr

Sie will schnell sondieren und erst später ihre Niederlage analysieren. Das hat die CSU vor zehn Jahren schon einmal gemacht. Damals kam am Ende alles anders - diesmal aber könnte es gut gehen.

Von Petr Jerabek, BR

Viele im CSU-Vorstand hatten Redebedarf. Fünfeinhalb statt der geplanten vier Stunden diskutierte die Parteispitze über die CSU-Pleite bei der Landtagswahl in Bayern - und so mancher machte deutlichen Handlungsbedarf aus.

Parteichef Horst Seehofer versprach anschließend, "dem nachdrücklichen Wunsch" nach einer "vertieften Analyse" nachzukommen - aber eben noch nicht jetzt, sondern in sechs bis acht Wochen. Jetzt müssten zügige Sondierungen und Koalitionsverhandlungen im Vordergrund stehen. Erst danach folge die "Analyse mit Konsequenzen".

Die Lage der Union nach der Bayernwahl
tagesthemen 22:30 Uhr, 15.10.2018, Michael Stempfle, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Söder auf dem Weg in den Optimisten-Modus

Ministerpräsident Markus Söder ist sogar schon auf dem besten Weg zurück in den Optimisten-Modus. Zwar bezeichnete er den Wahlabend als "schmerzhaften Tag", verwies aber darauf, dass das CSU-Resultat von mehr als 37 Prozent im nationalen und europäischen Vergleich ein "respektables Ergebnis" sei. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe ihm dazu gratuliert.

Söder will nun aufs Tempo drücken und schon am Mittwoch die Sondierungen starten.

Erinnerungen an 2008

Die Lage der CSU an diesem Montag ruft Erinnerungen an einen Montag Ende September 2008 wach. Auch damals hatte die CSU am Vortag die absolute Mehrheit verloren und wollte schnell sondieren. Auch damals hatte die Partei ein Spitzenduo, das an der Macht festhielt. Auch damals verständigte sich der CSU-Vorstand darauf, die Analyse aufzuschieben.

Erwin Huber
galerie

Huber Huber erinnerte schon mehrfach an seinen Rückzug vor zehn Jahren.

Als Erwin Huber aufgab

Nur einen weiteren Tag später gab der damalige Parteichef Erwin Huber auf, am Folgetag wurde auch Ministerpräsident Günther Beckstein zum Rückzug gedrängt. Zwar gibt es auch jetzt schon erste Stimmen aus der zweiten oder dritten Reihe, die öffentlich eine "Erneuerung an Haupt und Gliedern" fordern, wie der frühere CSU-Bundestagsabgeordnete Hartmut Koschyk.

Eine ähnliche Dynamik wie vor zehn Jahren zeichnet sich für die nächsten Tage aber nicht ab. Denn allen Parallelen zum Trotz ist die Ausgangslage eine andere: Der Verlust der absoluten Mehrheit ist für die CSU kein Novum mehr wie vor zehn Jahren. Zudem hat Söder einen Weg gefunden, die CSU starkzureden. Das hängt auch mit unterschiedlichen Erwartungshaltungen zusammen.

Absturz im Jahr 2008

Vor zehn Jahren hatten die Demoskopen der CSU noch wenige Tage vor dem Urnengang Ergebnisse von 47 bis 49 Prozent prognostiziert. In der Wahlnacht dann das böse Erwachen: Die CSU stürzte auf 43,3 Prozent ab. Traf der Einbruch die CSU damals weitgehend unvorbereitet, kann Söder jetzt vom gegenteiligen Effekt profitieren.

Die Umfragewerte erreichten kurz vor der Wahl den historischen Tiefstwert von 33 Prozent - tatsächlich bekam die CSU am Sonntag mehr als 37 Prozent. Gemessen an bisherigen Wahlergebnissen und den Ansprüchen der CSU ein Desaster.

Angesichts der schlimmsten Befürchtungen war dies aber durchaus ein Grund zur Erleichterung. Söder verbuchte in einer glasklaren Niederlage einen gefühlten Erfolg, den er jetzt nutzt, um das Ergebnis umzudeuten. So schwärmte der Ministerpräsident schon wiederholt davon, dass die CSU "mit einem starken Schlussspurt noch einiges an Boden gut gemacht" habe und spricht von einem spürbaren Aufwärtstrend.

Huber erinnert an eigenen Rücktritt

Das funktioniert auch deshalb, weil viele in der Partei die Wahlpleite mehr Seehofer als Söder ankreiden. Huber erinnerte seit dem Wahlabend schon mehrfach an seinen Rückzug vor zehn Jahren und versicherte, es sei eine "freiwillige Aktion" gewesen.

"2018 gibt es niemanden, der bisher freiwillig seinen Rücktritt angeboten hat. Das ist ein Unterschied", sagte er dem BR. Zwar sei die Analyse des Wahldebakels auf die Zeit nach der Regierungsbildung verschoben. Doch wenn jemand schon früher meine, "Verantwortung übernehmen zu wollen oder zu sollen, ist ja niemand aufgehalten". Söder meinte er damit nicht - Seehofers politische Zukunft bleibt offen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 15. Oktober 2018 um 22:30 Uhr.

Darstellung: