Das neuartige Coronavirus unter dem Mikroskop | Bildquelle: via REUTERS

Coronavirus Deutscher steckte sich bei Chinesin an

Stand: 28.01.2020 11:15 Uhr

Der erste deutsche Coronavirus-Patient ist ein 33-Jähriger. Er steckte sich während der Arbeit bei einer Chinesin an, die eine Schulung in Oberbayern leitete. Die Behörden überprüfen nun sein engeres Umfeld.

Der erste deutsche Coronavirus-Infizierte hat sich bei einer Kollegin aus China infiziert. Das teilten die bayrischen Gesundheitsbehörden und der Automobilzulieferer Webasto - für den der Erkrankte arbeitet - mit. In der vergangenen Woche sei eine Mitarbeiterin aus China in Bayern gewesen und nach ihrer Rückkehr in China positiv auf das Virus getestet worden. Sie sei nicht aus Wuhan, sondern aus Shanghai. Allerdings sei sie vor ihrer Deutschland-Reise von ihren Eltern besucht worden, die in der Region Wuhan leben.

Coronavirus-Fall in München: Gesundheitsminister Spahn sieht Deutschland gut vorbereitet
tagesschau 17:00 Uhr, 28.01.2020, Eckhart Querner, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml sagte, dem Mann gehe es "gut". Er liege isoliert im Klinikum München Schwabing. Derzeit werde geprüft, wer mit dem Erkrankten in Kontakt gekommen sei - sowohl im privaten als auch geschäftlichen Umfeld. Nach Behördenangaben soll der Webasto-Angestellte mindestens 40 enge Kontaktpersonen in Firma und Familien gehabt haben. Es werde auch ein Kindergarten überprüft, in dem Kinder des Erkrankten untergebracht sind.

Verbreitung neues Coronavirus
galerie

Bestätigte Fälle gibt es bislang (Stand 28.1.) in China, in Frankreich und Deutschland, in Nepal, Vietnam, Thailand, Malaysia, Kambodscha, Südkorea, Japan, Australien und den USA.

Infizierter fühlte sich wieder besser

Der 33-Jährige fühlte sich am Wochenende "grippig". Ihm sei es dann am Montag wieder besser gegangen, weshalb er auch wieder zur Arbeit gegangen sei. Sein Arbeitgeber habe ihn dann im Wissen um die Erkrankung der Kollegin aus China zum Arzt geschickt, wo das Virus nachgewiesen worden sei.

Bisher kein weiterer Fall

Nach Angaben des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit gibt es zurzeit keine weiteren Verdachtsfälle. "Wir haben bislang keinen finden können, der noch weitere Symptome hat", sagte Amtspräsident Andreas Zapf. Das sei aber "Stand jetzt, 10.30 Uhr".

Bei dem Fall in Bayern handelt es sich vermutlich um die erste nachgewiesene Mensch-zu-Mensch-Ansteckung außerhalb Asiens. Bislang sei außerhalb des Ursprungslands China nur eine Übertragung von Mensch zu Mensch in Vietnam nachgewiesen worden, sagte eine Sprecherin des Robert Koch-Instituts der Nachrichtenagentur AFP.

Der Würzburger Tropenmediziner August Stich rät zu "aufmerksamer Gelassenheit". "Die Einschläge kommen zwar näher, aber mehr ändert sich an der Gesamtsituation auch nicht", sagte der Chefarzt der Klinik für Tropenmedizin an der Würzburger Missioklinik.

Sars Ausbruch
galerie

Vergleicht man Ausbrüche wie SARS mit der saisonalen Grippe, so zeigt sich: Die Zahl der schweren Fälle und der Toten ist bei der saisonalen Grippe erheblich größer.

Webasto hat zwölf Standorte in China

Webasto sagte nach eigenen Angaben alle Reisen von und nach China für mindestens zwei Wochen ab. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz im oberbayerischen Stockdorf. In China gibt es zwölf Standorte - einer davon in Wuhan.

Bürger können Hotline anrufen

Die Ministerin kündigte an, dass eine Telefonhotline geschaltet wird, bei der sich besorgte Bürgerinnen und Bürger melden können. Die Freischaltung soll noch heute erfolgen. Die Behörden nehmen "die Lage sehr ernst, aber wir sind auch gut vorbereitet".

Weitere Maßnahmen würden in Erwägung gezogen, sagte Huml. Gemeinsam mit dem Bund werde beraten, "ob es sinnvoll sein kann, an Flughäfen Fieber zu messen".

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 28. Januar 2020 um 11:00 Uhr.

Darstellung: