Menschen gehen eine Straße in Sao Paulo (Brasilien) entlang | Bildquelle: REUTERS

Coronavirus-Zahlen WHO meldet Rekordanstieg

Stand: 22.06.2020 10:53 Uhr

Weltweit verbreitet sich das Coronavirus so stark wie noch nie. Die Weltgesundheitsorganisation meldet einen Rekordanstieg. In Deutschland schlägt der Ausbruch auf dem Schlachthof in NRW auf die Bilanz.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den höchsten Anstieg von Coronavirus-Fällen innerhalb eines Tages registriert. Weltweit seien mehr als 183.000 neue Fälle festgestellt worden, teilte die WHO mit. In Deutschland meldete das Robert Koch-Institut (RKI) 537 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden.

Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise 190.359 Menschen in der Bundesrepublik nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt. 8885 mit dem Virus infizierte Menschen starben - ein Plus von drei im Vergleich zum Vortag. Etwa 175.300 Menschen haben die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden. Das sind 400 mehr als noch einen Tag zuvor.

R-Wert schnellt hoch

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, stieg nach RKI-Schätzungen über das Wochenende auch wegen des Corona-Ausbruchs auf einem Schlachthof in Nordrhein-Westfalen deutlich über den kritischen Wert von "1" an. Der Wert beträgt demnach 2,88 (Vortag: 1,79). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel zwischen zwei und drei weitere Menschen ansteckt.

Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab. Insbesondere bei einer insgesamt kleinen Anzahl von Neuerkrankungen könnten einzelne Ausbrüche zu verhältnismäßig großen Schwankungen führen, so das RKI.

Brasilien trauriger Spitzenreiter

Weltweit war Brasilien laut WHO-Mitteilung vom Sonntag trauriger Spitzenreiter mit 54.771 neuen Fällen, die USA verzeichneten 36.617 und Indien mehr als 15.400. Am Montag vermeldete das indische Gesundheitsministerium 14.821 neue Fälle. Experten zufolge können steigende Zahlen sowohl auf mehr Tests als auch auf mehr Infektionen zurückzuführen sein.

Bis Sonntag seien weltweit 8.708.008 Fälle registriert worden, so die WHO. 461.715 Menschen waren infolge des Coronavirus verstorben, ein Anstieg um 4743 Menschen im Vergleich zu Samstag. Mehr als zwei Drittel der Toten entfielen auf Nord- und Südamerika.

Zunahme in Indien in ländlichen Gebieten

In Indien nahmen die Infektionszahlen in ländlichen Gebieten zu, in die Binnenmigranten in den vergangene Wochen aus den Großstädten zurückgekehrt waren. In 98 der 112 ärmsten Bezirke seien nun Infektionen festgestellt worden, teilte die staatliche Planungsbehörde Niti Aayog mit.

Etwa 60 Prozent der Fälle entfallen gleichwohl auf drei Bundesstaaten, in denen sich große Metropolen befinden: die Bundesstaaten mit der Hauptstadt Neu-Delhi, dem Finanzzentrum Mumbai und dem Industriezentrum Chennai.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 22. Juni 2020 um 11:00 Uhr.

Darstellung: