Ein Mann pipettiert in einem Labor des biopharmazeutischen Unternehmens Curevac eine blaue Flüssigkeit. | Bildquelle: dpa

Coronavirus USA und Deutschland streiten um Impfstoff

Stand: 15.03.2020 20:17 Uhr

In Tübingen forscht die Firma CureVac mit Hochdruck an einem Corona-Impfstoff, die Rechte daran wollen sich offenbar aber die USA sichern. Die Firma will da nicht mitmachen - sie erhält Lob von Wirtschaftsminister Altmaier.

Zwischen Deutschland und den USA gibt es offenbar Auseinandersetzungen um das Tübinger Unternehmen CureVac, das an einem Impfstoff gegen das Coronavirus arbeitet. Die "Welt am Sonntag" berichtete, US-Präsident Donald Trump versuche offenbar, deutsche Wissenschaftler mit hohen finanziellen Zuwendungen nach Amerika zu locken oder das Medikament exklusiv für sein Land zu sichern. Trump tue alles, um einen Impfstoff für die USA zu bekommen. "Aber eben nur für die USA", zitiert das Blatt eine anonyme Quelle.

Ein Exklusivvertrag etwa mit den USA für einen Corona-Impfstoff kommt für CureVac jedoch offenbar nicht in Frage. Man strebe keinen Deal mit den USA an, teilte das Unternehmen mit.

"Eine großartige Entscheidung"

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier lobte im Bericht aus Berlin die Tübinger Firma: "Das ist eine großartige Entscheidung und eine großartige Position. Wir sorgen dafür, dass die notwendige Hilfe vorhanden ist. Deutschland steht nicht zum Verkauf. Und wenn es um wichtige Infrastruktur und nationale und europäische Interessen geht, dann werden wir notfalls auch handeln."

Das Bundesgesundheitsministerium verwies auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur auf Äußerungen, die ein Ministeriumssprecher bereits gegenüber der "Welt am Sonntag" gemacht habe. "Die Bundesregierung ist sehr daran interessiert, dass Impf- und Wirkstoffe gegen das neuartige Coronavirus auch in Deutschland und in Europa entwickelt werden", zitierte die Zeitung den Sprecher. "Diesbezüglich ist die Regierung in intensivem Austausch mit der Firma CureVac." Das Unternehmen arbeitet dem Bericht zufolge gemeinsam mit dem bundeseigenen Paul-Ehrlich-Institut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel an einem Impfstoffs gegen das Virus.

Zwei Stoffe für klinische Phase vorbereitet

Auf ihrer Internet-Seite berichtet CureVac, der damalige Vorstandsvorsitzende Daniel Menichella habe sich Anfang März auf Einladung des Weißen Hauses mit Trump, Vizepräsident Mike Pence, Mitgliedern der Coronavirus-Task-Force sowie weiteren hochrangigen Pharma- und Biotechmanagern getroffen. Dabei seien Strategien und Möglichkeiten zur schnellen Entwicklung und Produktion eines Impfstoffes diskutiert worden. Menichella, der vor wenigen Tagen von Ingmar Hoerr an der CureVac-Vorstandsspitze abgelöst worden war, habe das Potenzial der Impfstoffentwicklung hervorgeghoben, heißt es dort. "Wir sind sehr zuversichtlich, innerhalb weniger Monate einen wirksamen Impfstoffkandidaten entwickeln zu können", wird Menichella zitiert.

Am Freitag hatte CureVac-Mitbegründer und Vorstandsmitglied Florian von der Mülbe der Nachrichtenagentur Reuters gesagt, man habe die Forschungen mit einer Vielzahl möglicher Impfstoffe begonnen und wähle nun die zwei besten aus, um mit ihnen klinische Tests zu starten. Die Firma hofft, im Juni oder Juli einen experimentellen Impfstoff entwickelt zu haben, um dann die Genehmigung der Aufsichtsbehörden für Erprobungen mit Menschen zu bekommen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 15. März 2020 um 12:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: