Ralph Brinkhaus | Bildquelle: picture alliance / dpa

Unionsfraktionschef Brinkhaus "Den Hammer rausholen"

Stand: 28.06.2020 18:34 Uhr

Die Fleischbranche steht nach dem Corona-Ausbruch bei Tönnies in NRW - einmal mehr - in der Kritik. Unionsfraktionschef Brinkhaus verspricht im Bericht aus Berlin, dass die Politik nun hart durchgreifen werde.

Dass die Arbeitsbedingungen in der Fleischbranche oft nur Minimalstandards entsprechen ist zwar nicht neu - durch den Corona-Ausbruch beim Gütersloher Fabrikanten Tönnies allerdings rückt die Dringlichkeit des Problems ins öffentliche Bewusstsein. Parteiübergreifend werden die Arbeits- und Produktionsbedingungen scharf kritisiert, die Bundesregierung plant, Werkverträge mit Subunternehmern zu verbieten.

Ein solches Verbot sei überfällig, sagt Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus im Bericht aus Berlin. Zwar sei in der Vergangenheit "viel gemacht worden - Brinkhaus nennt hier den Mindestlohn oder ein Gesetz zur Sicherung der Arbeitnehmerrechte in der Fleischindustrie - aber das reiche offenbar nicht aus. Die Arbeitgeber hätten "jedes Schlupfloch genutzt", nun müsse die Politik eben den "großen Hammer rausholen", sprich: die umstrittenen Werkverträge verbieten.

Ralph Brinkhaus, Vorsitzender CDU-Bundestagsfraktion, über die Reform der Fleischindustrie
Bericht aus Berlin 18.05 Uhr, 28.06.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Das hat auch etwas mit Respekt zu tun"

Zwar sei eine solche gesetzliche Regelung "nicht ganz einfach", räumt Brinkhaus ein. Aber trotzdem ist der CDU-Politiker zuversichtlich, dass "das Thema bis zum Herbst erledigt ist" - auch, weil ein parteiübergreifender Konsens darüber bestehe, dass jetzt gehandelt werden müsse. Dazu gehöre auch, dass der Handel auf den Preiskampf verzichtet. "Es kann nicht sein, dass ein Kilo Hähnchen weniger kostet als ein Kilo Obst, so Brinkhaus. Es habe auch etwas "mit Respekt zu tun" vor dem Tier und den Arbeitsbedingungen in der Branche, dass auf solche Lockvogel-Angebote in Zukunft verzichtet werde. Weil alle Beteiligten unter erheblichem Druck stünden, müsse hier die Politik regulierend eingreifen.

Kritik, dass die CDU in Nordrhein-Westfalen lange untätig geblieben sei, weil der Fleischfabrikant Tönnies die CDU unterstützt hat, wies Brinkhaus - der selbst seinen Wahlkreis in Gütersloh hat - zurück: Das seien "konstruierte" Vorwürfe. Dass auf Basis von Spenden Entscheidungen verändert würden, halte er für an den Haaren herbeigezogen. Die Politik in Nordrhein-Westfalen handele unabhängig.

Heil macht Tempo bei Verbot von Werkverträgen

Arbeitsminister Hubertus Heil hatte zuvor gegenüber der "Welt am Sonntag" erklärt, er wolle noch im Juli ein Gesetz zum Verbot von Werkverträgen vorlegen. Außerdem wolle er das Thema auf die Tagesordnung der deutschen EU-Ratspräsidentschaft, die am 1. Juli beginnt, setzen, so der SPD-Politiker. Denn das Thema richte auch außenpolitischen Schaden an: So gebe "in Europa erhebliche Diskussionen darüber, wie schlecht wir mit den rumänischen Landsleuten umgehen. Gleiches gilt in Bulgarien. Das müssen wir dringend ändern".

Angesichts der hohen Verbreitungszahlen von Infektionen mit dem Coronavirus in der Fleischbranche war die Kritik an den dortigen Arbeitsverhältnissen stark gewachsen. Zuletzt hatten sich bei Beschäftigten des Konzerns Tönnies mehr als 1500 Mitarbeiter mit dem Virus infiziert. Im Kreis Gütersloh wurden daraufhin neue Kontaktbeschränkungen erlassen.

Über dieses Thema berichtete der Bericht aus Berlin am 28. Juni 2020 um 18:05 Uhr im Ersten.

Darstellung: