Der Landeschef der Grünen in Bremen, Hermann Kuhn, spricht auf einer Pressekonferenz nach der Bürgerschaftswahl Ende Mai 2019. | Bildquelle: dpa

Regierungsbildung in Bremen Grüne schlagen rot-grün-rote Koalition vor

Stand: 05.06.2019 21:01 Uhr

Bei der Bürgerschaftswahl in Bremen wurden die Grünen drittstärkste Kraft - und damit quasi "Regierungsmacher". Nun hat sich der Landesvorstand der Partei für eine rot-grün-rote Koalition ausgesprochen.

Vor anderthalb Wochen haben die Bremer über ihre Bürgerschaft abgestimmt - und zum ersten Mal seit rund 70 Jahren rückten sie von ihrem dauerroten Kurs ab. Die SPD - lange die scheinbar unantastbare Nummer Eins in der Hansestadt - landete hinter der CDU.

Die Sozialdemokraten kamen auf 24,9 Prozent der Wählerstimmen, die Christdemokraten erhielten 26,7 Prozent. Damit war zum einen klar: Für die SPD wurde der Wahlabend zur historisch schmerzhaften Schlappe - und für ihr bisheriges Zweierbündnis mit den Grünen reicht es nicht mehr.

Zum "Regierungsmacher" gekürt

Und somit fiel die entscheidende Rolle den Grünen zu, die mit 17,4 Prozent der Wählerstimmen ihren Höhenflug fortsetzen konnten. Von "Regierungsmachern" war da schnell die Rede, denn sowohl SPD und CDU begannen noch am Wahlabend um eine Partnerschaft mit den Grünen zu buhlen.

Doch erst jetzt - einen Tag vor dem Landesparteitag der Bremer Grünen - hat sich deren Vorstand für ein Bündnis ausgesprochen: Rot-grün-rot sollte es werden. Diese Koalition biete eine stabile Mehrheit für "mutige, neue Schritte in der Politik des Landes Bremen", sagte der Landesvorsitzende Hermann Kuhn.

Ob die Grünen wirklich die Verhandlungen mit SPD und Linkspartei aufnehmen, soll am Donnerstag die Basis der Landespartei entscheiden.

Chance für SPD und Linke

Sowohl die SPD als auch die Linkspartei dürfte den Vorschlag von Kuhn gern gehört haben: Die SPD könnte aufatmen, könnte sie mithilfe der grünen Unterstützung und dem Dreier-Bündnis doch an der Macht bleiben. Und die Linke wäre erstmals in einem westdeutschen Bundesland an der Regierung beteiligt.

Die neugewählte Bremische Bürgerschaft soll am 3. Juli erstmals zusammenkommen.

Über dieses Thema berichtete das nachtmagazin am 05. Juni 2019 um 00:02 Uhr.

Darstellung: