Flughafen Berlin-Tegel | Bildquelle: dpa

Warnstreiks an Flughäfen Mehrere Flüge aus Berlin gestrichen

Stand: 07.01.2019 05:00 Uhr

Aufgrund von Warnstreiks des Sicherheitspersonals müssen sich Reisende an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld auf Verzögerungen einstellen. Am Vormittag fallen zahlreiche Flüge aus.

Flugreisende in Berlin und weiteren Städten müssen zum Start in die neue Woche mit Ausfällen und Verspätungen zurechtkommen. Die Gewerkschaft Verdi hat die Mitarbeiter von Sicherheitsfirmen an den Airports Tegel und Schönefeld zu einem Warnstreik von 5.00 bis 8.45 Uhr aufgerufen. Dieser soll nach Angaben vom Sonntag etwa 80 Verbindungen treffen und könnte zu starken Einschränkungen führen, wie es aus der Berliner Flughafengesellschaft hieß.

Reisende warten in einem Terminal des Flughafen Tegel | Bildquelle: dpa
galerie

Aufgrund der Warnstreiks werden rund 80 Flüge ausfallen.

Weitere Gespräche am 23. Januar

Auf den Flugplänen standen knapp 60 Flüge in Tegel und gut 20 in Schönefeld. Die Lufthansa kündigte an, dass ab Tegel acht Verbindungen ausfallen müssten - je vier nach Frankfurt und nach München. In Schönefeld haben auch Easyjet, Ryanair und Aeroflot Flüge annulliert. Alle Passagiere sollten sich vor der Anreise bei ihrer Airline informieren, betonten die Flughafenbetreiber.

Hintergrund des Warnstreiks sind die bislang ergebnislosen Tarifverhandlungen zwischen dem Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) und Verdi für rund 23.000 Beschäftigte der Flugsicherheit. Die Gewerkschaft will einen Stundenlohn von bundesweit 20 Euro bei der Passagier-, Fracht-, Personal- und Warenkontrolle durchsetzen. Zum Jahresende war die Friedenspflicht in dem Tarifkonflikt ausgelaufen. Am 23. Januar sollen die Gespräche fortgesetzt werden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 07. Januar 2019 um 04:00 Uhr.

Darstellung: