Auszubildene | Bildquelle: dapd

Debatte um Ausbildungsplätze Immer weniger Betriebe bilden aus

Stand: 30.12.2019 18:06 Uhr

Im Jahr 2017 gab es nicht einmal in jedem fünften Betrieb Ausbildungsplätze. Die Linke sieht die Unternehmen in der Pflicht. Diese verweisen hingegen auf Versäumnisse der Politik.

Von Karin Wehrheim, ARD-Hauptstadtstudio

Die Zahlen sind deutlich: Knapp 430.000 Betriebe in Deutschland boten 2017 Ausbildungsplätze an. Zehn Jahre zuvor waren es noch 60.000 mehr. Die Quote sank von gut 24 auf unter 20 Prozent. Das geht aus Zahlen des Bundesbildungsministeriums auf eine Anfrage der Linken hervor.

Mario Ohoven, Chef des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft, sieht das Problem nicht beim mangelnden Angebot der Unternehmen. "Wir haben einen Lehrlingsmangel, wie er im Buche steht. Wir suchen und finden nichts. Weil wir nicht genügend Facharbeiter hatten, mussten wir viele Aufträge ablehnen. Das ist ein Volumen von circa 30 Milliarden Euro, das hätte dem Mittelstand sehr geholfen." Der Mittelstand tue alles, um Lehrlinge zu bekommen - erfolglos.

Linke: Betriebe können sich idealen Azubi nicht backen

In der jüngsten Unternehmerumfrage, die der Bundesverband in Berlin vorgestellt hat, geben gut drei Viertel der Betriebe an, im kommenden Jahr ebenso viele Ausbildungsplätze anbieten zu wollen wie in diesem. Nur acht Prozent der Befragten wollen Lehrstellen streichen. Allerdings beklagen viele Betriebe nach wie vor das sinkende Bildungsniveau der Bewerber.

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linken, Sabine Zimmermann, erklärte auf die Zahlen des Bundesbildungsministeriums zur Ausbildungsquote, der vermeintliche Fachkräftemangel sei hausgemacht. Arbeitgeber könnten sich ihren idealen Azubi nicht backen.

Real- und Hauptschulabschluss stärken

Mittelstandspräsident Ohoven kontert: "Die Linken erzählen Unsinn. Denn wir haben in Deutschland 60.000 Lehrstellen, die nicht besetzt werden." Ohoven fordert eine Kehrtwende in der Bildungspolitik, "nicht in zehn Jahren, sondern jetzt".

Real- und Hauptschulabschluss müssten gestärkt werden. Und auch mit dem Unterrichtsfach "Wirtschaft" könne man junge Menschen für einen Job in Unternehmen begeistern. "Wir wollen der Politik helfen. Ich habe 1998 schon Unternehmer gebeten, an die Schulen zu gehen und da das Fach Unternehmertum zu unterrichten, mit großem Erfolg. Und das wollen wir jetzt wieder starten."

Unternehmer seien heute unbeliebt, so der Chef des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft, die meisten Mörder in "Tatort"-Krimis seien Unternehmer. Die Zahl derjenigen, die sich selbstständig machten, sinke drastisch.

Schlechtes Image für Ausbildungsberufe

Auch Ausbildungsberufe haben ein schlechtes Image, kritisiert der Präsident des Zentralverband des deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer: "Im Handwerk ist es nun mal so, dass junge Leute am Ende des Tages direkt sehen können, was sie geschaffen haben. Und sie sehen auch wirklich, welche Talente sie haben und umsetzen können. Und das ist eine sehr gute Seite des Handwerks, die man auch jungen Leuten erklären und näherbringen kann."

Laut Wollseifer fehlen den Handwerksbetrieben in Deutschland derzeit etwa 250.000 Fachkräfte, und zwar in nahezu allen Branchen.

Immer weniger Betriebe bilden aus: Mittelstand reagiert auf Kritik der Linken
Karin Wehrheim, ARD Berlin
30.12.2019 16:03 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 30. Dezember 2019 um 16:12 Uhr.

Darstellung: