Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier | EPA

Bundeswirtschaftsminister Altmaier mit Notarzt in Klinik gebracht

Stand: 07.09.2021 00:00 Uhr

Sorge um den Wirtschaftsminister: Peter Altmaier hatte einen Abendtermin in einem Berliner Hotel und wurde dann in ein Krankenhaus transportiert. Er ist dort in ärztlicher Behandlung, wie mehrere Medien berichten.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ist am Montagabend mit einem Notarzt in ein Berliner Krankenhaus gebracht worden. Er ist aktuell in ärztlicher Behandlung, wie sein Sprecher dem ARD-Hauptstadtstudio bestätigte. Altmaier hatte an einem Abendessen des Wirtschaftsausschusses des Bundestages in einem Berliner Hotel teilgenommen. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung berichtet, Altmaier sei mit einem Rettungswagen in die Berliner Charité gebracht worden.

Über den genauen Gesundheitszustand Altmaiers machte der Sprecher zunächst keine weiteren Angaben. Der 63-Jährige ist seit März 2018 Bundesminister für Wirtschaft und Energie. Er ist ein enger Vertrauter von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und war zuvor Chef des Bundeskanzleramtes sowie Bundesumweltminister. Im Oktober 2020 war der Wirtschaftsminister von einer Bühne gestürzt. Dabei hatte er sich einen Nasenbeinbruch und eine Platzwunde am Kopf zugezogen.

Altmaier hat in den vergangenen Tagen und Wochen zahlreiche Termine im Wahlkampf absolviert. Er tritt erneut im Wahlkreis Saarlouis im Saarland an. Altmaier ist seit 1994 Mitglied des Deutschen Bundestages.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 07. September 2021 um 01:00 Uhr.