Der neue AfD-Bundesvorstand beim Parteitag in Braunschweig | Bildquelle: AFP

AfD-Bundesparteitag Neuer Vorstand will Regierungsfähigkeit

Stand: 01.12.2019 11:15 Uhr

AfD-Bundessprecher Meuthen ist in seinem Amt bestätigt worden. Er betonte, die Partei solle regierungsfähig werden. Sein neuer Co-Chef Chrupalla erklärte, neue Wählerschichten erschließen zu wollen.

Von Cecilia Reible, ARD-Hauptstadtstudio

Minutenlanger stehender Applaus für einen strahlenden Jörg Meuthen. Der alte und neue Bundessprecher der AfD reagierte sichtlich erleichtert, als das Ergebnis der elektronischen Abstimmung verkündet wurde. Meuthen hatte zuvor an die Delegierten appelliert, sich nicht länger mit einem Richtungsstreit aufzuhalten. 2021 würde die Partei gebraucht, um Verantwortung zu übernehmen. Sie müsse in den nächsten zwei Jahren regierungswillig und -fähig werden.

In seiner Bewerbungsrede kündigte Meuthen an, die Professionalisierung der AfD weiter vorantreiben zu wollen. Und er machte deutlich, dass er die Partei gegen Rechtsextremismus klar abgrenzen wolle. "Gewiss ist, dass ich mein Gesicht nicht für eine Partei hergeben werde, die schleichend in die Tolerierung extremistischer Positionen abrutscht."

Carsten Wagner, ARD Berlin zzt. Braunschweig, zum AfD-Parteitag
tagesschau24 15:00Uhr, 01.12.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ablehnung für Gedeon

Meuthen hatte sich im ersten Wahlgang gegen die Bundestagsabgeordnete Nicole Hoechst und den baden-württembergischen Landtagsabgeordneten Wolfgang Gedeon durchgesetzt. Gedeon, der wegen antisemitischer Äußerungen innerparteilich unter Druck steht, erntete während seiner Bewerbungsrede Pfiffe und Buh-Rufe.

"Der Bundesvorstand führt uns in die verkehrte Richtung", so Gedeon in seiner Rede. Es sei die Richtung einer "domestizierten, um nicht zu sagen, kastrierten Opposition". Während Gedeons Auftritt drehten sich viele Delegierte demonstrativ weg, viele hielten rote Nein-Karten hoch.

"Die bürgerliche Mitte erreichen"

Zum zweiten Bundessprecher wählte der Parteitag den Bundestagsabgeordneten Tino Chrupalla. Der 44-jährige Malermeister aus Sachsen wird keiner Strömung in der AfD zugerechnet. Er unterhält sowohl zum Flügel als auch zum gemäßigten Teil der AfD Beziehungen.

Chrupalla hatte die Delegierten aufgefordert, die historische Chance zu ergreifen, eine Doppelspitze mit Vertretern aus West und Ost, für Akademiker und Nicht-Akademiker zu wählen. "Die bürgerliche Mitte erreichen wir mit Vernunft. Nur mit überzeugenden Inhalten werden wir neue Wählerschichten erschließen. Dazu braucht es keine drastische Sprache."

Erfolg für Gauland

Chrupalla musste zunächst zittern. Erst in der Stichwahl setzte er sich gegen seinen Bundestagskollegen Gottfried Curio durch. Ein Erfolg für den bisherigen AfD-Chef Alexander Gauland. Chrupalla war sein Wunschnachfolger. Auch Gauland hatte seine Partei am Vormittag dazu aufgerufen, Regierungsfähigkeit zu entwickeln.

Er warnte davor, eine historische Gelegenheit zu verpassen: "Die Chance, die wir mit der AfD haben, kommt nicht zurück, wenn sie vertan ist." Gauland bleibt zwar Fraktionschef im Bundestag. Der langjährige Strippenzieher kann sich aber nun wie geplant aus dem Bundesvorstand zurückziehen.

AfD wählt neues Führungsduo
Cecilia Reible, ARD Berlin zzt. Braunschweig
30.11.2019 18:57 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 01. Dezember 2019 Inforadio um 08:07 Uhr und tagesschau24 um 09:00 Uhr.

Korrespondentin

Cecilia Reible Logo MDR

Cecilia Reible, MDR

Darstellung: