Demonstrationszug gegen den AfD-Europa-Parteitag der AfD in Riesa | Bildquelle: dpa

Europaparteitag der AfD Proteste und zähe Kandidatenwahl

Stand: 12.01.2019 21:26 Uhr

Mehr als 1000 Menschen haben gegen den AfD-Europaparteitag in Riesa demonstriert. Die AfD bestimmte dort weitere Kandidaten für die Europawahl. Das Wahlprogramm wurde noch nicht besprochen.

Begleitet von einer Protestaktion hat die AfD ihren Europaparteitag im sächsischem Riesa fortgesetzt. Vor der Sachsenarena versammelten sich am Nachmittag laut Angaben der Veranstalter zwischen 1300 und 1500 AfD-Gegner. Sie trugen Transparente mit Slogans wie "Rassismus ist keine Alternative" und protestierten mit Musik und Trillerpfeifen. Eine Gruppe der sächsischen Grünen forderte: "Tu was gegen rechts!" Die Demonstration verlief friedlich.

Die etwa 500 Delegierten bestimmten am zweiten Sitzungstag weitere Kandidaten für die Wahl zum Europäischen Parlament. Die Wahl verlief zäh. Grund ist ein kompliziertes Wahlsystem mit vielen Kandidatenreden und mehrfachen Stichwahlen. Im November hatte die AfD in Magdeburg bereits die ersten 14 Listenplätze für die Europawahl besetzt. Am Freitag und Samstag wurden auch Kandidaten für die darauf folgenden Plätze bestimmt.

Europaparteitag der AfD im sächsischen Riesa
tagesschau 17:00 Uhr, 12.01.2019, Karin Dohr, NDR, zzt. Leipzig

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Meuthen fordert zu Diskussion über Inhalte auf

Angesichts des schleppenden Verfahrens wandte sich der AfD-Spitzenkandidat für die Europawahl, Parteichef Jörg Meuthen, an die Delegierten. Er drückte seine Sorge aus, dass die Zeit für die Verabschiedung des Europawahlprogramms nicht mehr ausreichen werde. Über dessen Inhalte wurde bisher nicht gesprochen. Der Parteitag in Riesa ist bis Montag angesetzt.

Meinungsunterschiede zwischen den Bewerbern der AfD um die Listenplätze gab es vor allem zu einem möglichen Austritt Deutschlands aus der Europäischen Union - der sogenannte Dexit. Zahlreiche Kandidaten kritisierten in ihren Bewerbungsreden die EU scharf. Die AfD-Programmkommission bezeichnet in ihrem Leitantrag einen Austritt Deutschlands als notwendig, sollten sich grundlegende Reformen nicht innerhalb einer Legislaturperiode verwirklichen lassen. 

Mit Informationen von David Zajonz, ARD-Hauptstadtstudio, zurzeit Riesa

Politik im Schneckentempo
David Zajonz, ARD Berlin
12.01.2019 19:01 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. Januar 2019 um 17:00 Uhr.

Darstellung: