Studenten bei einer Vorlesung | Bildquelle: dpa

Bologna-Reform Der Bachelor wird 20

Stand: 19.06.2019 03:03 Uhr

Weniger Studienabbrecher, vergleichbare Abschlüsse, Arbeitsmarktbezug - die Ziele der Bologna-Reform wurden nur ansatzweise erreicht. Was hat funktioniert, was nicht? Eine Bestandsaufnahme.

Von Lea Struckmeier für tagesschau.de

Am 19. Juni 1999 unterzeichneten die Vertreter aus 30 Staaten in der Universität von Bologna die Reform. Als Student oder Studentin leichter aus Hannover nach Rom - das war eines der Ziele. Europaweit sollten Abschlüsse vergleichbarer werden, damit Studierende und Forschende mobiler werden. Zusätzlich sollten mehr Menschen in kürzerer Zeit ihren Abschluss machen. Wie sieht es mit der Umsetzung der Reform heute, 20 Jahre später, aus?

Bachelor in Wien, Master in Hamburg? Schwierig.

"Auf der Umsetzungsebene gibt es ziemliche Schwierigkeiten", urteilt Sigrun Nickel, Leiterin der Hochschulforschung am Centrum für Hochschulentwicklung. Grundsätzlich habe man in Deutschland große Fortschritte erzielt und die Umstellung von Diplom auf Bachelor sei auch recht erfolgreich verlaufen. Doch bei wesentlichen Zielen wie der Mobilität von Studierenden gebe es noch große Schwierigkeiten.

Studenten an der Technischen Uni in Berlin | Bildquelle: ARD-aktuell / Dölling
galerie

Einige Ziele der Bologna-Reform sind nach 20 Jahren noch nicht erreicht.

Das Ziel der Reform, einen ausländischen Bachelor unkompliziert an einer deutschen Uni anrechnen zu lassen um dort den Master zu machen, sei häufig eine komplizierte Einzelfallentscheidung. Teilweise gebe es sogar innerhalb Deutschlands Probleme bei der Anrechnung von Abschlüssen.

Den Bachelor in München machen und den Master in Berlin? Das funktioniere nicht immer problemlos, so Nickel. Ein Grund dafür sei die hohe Spezialisierung von Studiengängen. In diesem Fall müssen Studierende während des Masterstudiums Kurse aus dem Bachelor nachholen. "Dies gilt nicht nur für Absolventinnen und Absolventen ausländischer Bachelorabschlüsse, sondern auch für Masterstudierende, die einen Bachelorabschluss an einer anderen deutschen Universität erworben haben", heißt es dazu von der Universität Hannover.

"Bulimie-Lernen" im Bachelor

Als größte Schwäche der Bologna-Reform sieht Sigrun Nickel das Prüfungssystem im Bachelor. Im Vergleich zu den früheren Diplom-Studiengängen besteht ein Bachelor-Studiengang aus vielen Modulen. Statt nur einer Abschlussprüfung am Ende, sind im Bachelor-Studium Prüfungen nach jedem Modul üblich. "Die Idee ist richtig, aber aus dem Ruder gelaufen." Denn dadurch sei die Belastung der Studierenden und der Prüfungsstress enorm gestiegen, so Nickel.

Nach Untersuchungen des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung bricht seit Jahren fast jeder dritte Bachelor-Student das Studium ohne Abschluss ab. Weniger Studienabbrüche - noch ein Ziel der Reform, das noch in Arbeit ist.

Zudem sei das sogenannte Bulimie-Lernen ein häufiger Kritikpunkt der Reform. Durch die häufigen Prüfungen würden Studierende schnell viel für Prüfungen lernen und danach wieder alles vergessen.

Bakkalaurea in Österreich

Zudem werden Studienleistungen in Europa noch nicht einheitlich bewertet. Mit der Bologna-Reform wurden die sogenannten ECTS eingeführt. ECTS sind Leistungspunkte, mit denen ein Studium gegliedert wird. Um einen Bachelor-Abschluss zu erlangen, müssen beispielsweise 180 ECTS erreicht werden. Doch wie viele Kurse dafür belegt werden müssen, ist europaweit unterschiedlich.

Auch wie viele Jahre studiert werden muss, um einen Bachelor oder Master-Abschluss zu erlangen, ist nicht einheitlich. Während ein deutsches Masterstudium in der Regel zwei Jahre dauert, ist dafür zum Beispiel in Großbritannien nur ein Jahr nötig.

Die einheitliche Bezeichnung der Abschlüsse als Bachelor und Master ist in Europa ebenfalls noch nicht abgeschlossen. So können in Österreich noch immer die Abschlüsse Bakkalaurea und Magister gemacht werden.

Studenten in einer Vorlesung an der Universität Leipzig | Bildquelle: dpa
galerie

Der Bachelor hat das Diplom abgelöst und viele Prüfungen mit sich gebracht.

Durch Bologna einfach nach Bologna

Trotzdem würden vor allem Studierende von der Bologna-Reform profitieren, erklärt Sigrun Nickel. Während der Reform sei die Qualität des Studiums immer wichtiger geworden. Auch weil ein Ziel der Reform der schnelle Einstieg ins Arbeitsleben ist. "Heute rücken Studierende immer mehr in den Mittelpunkt und ihre Zufriedenheit wird wichtiger." Dazu gebe es eine Qualitätsentwicklung an deutschen Universitäten.

20 Jahre nach Unterzeichnung der Reform ist Bologna noch immer das, was es damals war: Ein Prozess. Doch trotz aller unerreichten Ziele bringt er für die Studierenden auch Gutes. Ein erleichterter Hochschulzugang, ein kürzeres Studium und vor allem der vereinfachte Zugang zu ausländischen Universitäten.

Die Bologna-Reform sorgt jedes Jahr maßgeblich dafür, dass Millionen junge Menschen im Ausland studieren können und damit Erfahrungen sammeln, die es in keinem Hörsaal gibt.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 19. Juni 2019 um 06:55 Uhr.

Darstellung: