Ein Sarg wird vom Hanns-Lilje-Heim in Wolfsburg abtransportiert | dpa
#faktenfinder

Corona-Pandemie Übersterblichkeit deutlich gewachsen

Stand: 27.04.2020 08:09 Uhr

In Europa sind innerhalb von vier Wochen Zehntausende Menschen mehr gestorben als im gleichen Zeitraum der Vorjahre. Bei den über 65-Jährigen lag die sogenannte Übersterblichkeit bei fast 50.000 Personen.

Von Patrick Gensing, ARD-faktenfinder

Die jüngsten Angaben zur sogenannten Übersterblichkeit in 24 europäischen Staaten zeigen, wie drastisch die Zahl der Toten zwischen dem 16. März bis zum 12. April in Europa zugenommen hat. Besonders dramatisch ist die Entwicklung bei Menschen, die älter sind als 65: Die Übersterblichkeit lag Angaben von EuroMomo (European Mortality Monitoring) zufolge in den ausgewerteten europäischen Staaten bei fast 50.000 Personen innerhalb von vier Wochen. Das heißt, in diesen vier Kalenderwochen sind Zehntausende Menschen über 65 Jahre mehr gestorben als sonst durchschnittlich in diesem Zeitraum.

Patrick Gensing tagesschau.de

Bislang keine Übersterblichkeit in Deutschland

Für Deutschland ist aber bislang keine Übersterblichkeit festzustellen. Nach offiziellen Angaben starben hier etwa 5000 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19. Der Virologe Christian Drosten sagte im NDR-Podcast, Deutschland stehe angesichts der relativ geringen Zahl sehr gut da. Infektionen seien frühzeitig erkannt und Schutzmaßnahmen umgesetzt worden. Allerdings könne Deutschland diese gute Position durch Lockerungen wieder verspielen, warnt er.

Auch in der Altersgruppe der Menschen über 65 Jahre ist EuroMomo zufolge bis Mitte April in Deutschland bislang keine außergewöhnliche Übersterblichkeit festzustellen. Genauso sieht es in Dänemark, Estland, Finnland, Griechenland, Irland, Luxemburg, Malta, Norwegen, Österreich sowie Ungarn aus. Allerdings können die Zahlen durch Nachmeldungen noch steigen.

Teilweise dramatische Zahlen

Eine teilweise extreme Übersterblichkeit liegt den Angaben zufolge unter anderem in Frankreich, Italien und Spanien vor. Besonders drastisch sind die Zahlen in der Altersgruppe der über 65-Jährigen in Belgien, England, Frankreich, Italien, Niederlanden, Spanien, Schottland, Schweden und der Schweiz.

Zahlen der schwedischen Statistikbehörde SCB dokumentieren zudem, dass in den vergangenen Wochen deutlich mehr ältere Männer verstorben sind; die Region Stockholm ist besonders betroffen: Hier sind täglich viel mehr Menschen gestorben als in den Jahren zuvor.

Übermäßige Todesfälle in 24 europäischen Staaten
Kalenderwoche Jahr Übermäßige Todesfälle insgesamt Altersgruppe 65+
12 2020 9508 8634
2019 -381 -395
2018 5327 4876
2017 -1270 -1395
13 2020 22.191 20.417
2019 -793 -816
2018 4487 4122
2017 -1074 -1064
14 2020 33.732 31.268
2019 577 438
2018 3514 3077
2017 -1137 -1181
15 2020 30.647 28.499
2019 -187 -255
2018 2249 1814
2017 -1016 -1092
16 2020 17.122 16.141
2019 884 824
2018 597 534
2017 -1059 -949

*Stand der Tabelle: 27. April 2020

Doppelt so viele Opfer?

In Großbritannien sind einem Bericht der "Financial Times" zufolge möglicherweise bereits doppelt so viele Menschen infolge der Pandemie gestorben als angenommen - nämlich rund 41.000. Das Gesundheitsministerium geht von weniger als 20.000 Menschen aus, die an der Lungenkrankheit in Krankenhäusern gestorben seien. Nicht eingerechnet sind dabei die Todesfälle in Pflegeheimen und Privathaushalten. Diese Angaben fehlen auch in den offiziellen Statistiken anderer Staaten.

Basis für die Berechnung der "Financial Times" war ebenfalls die Übersterblichkeit, die vom britischen Statistikamt für die Woche bis zum 10. April mit etwa 8000 angegeben wurde. Hochgerechnet bis zum 21. April ergibt sich daraus die Summe 41.000. Es handelt sich also um eine geschätzte Zahl.

Mehr Begräbnisse in Jakarta

Die Nachrichtenagentur Reuters, die "New York Times" und das Magazin "The Economist" werteten weitere Daten aus - und stellten fest, dass beispielsweise in Jakarta in Indonesien die Zahl der Begräbnisse seit Februar stark zugenommen hat. Auch für Metropolen wie Istanbul und New York errechneten die Medien höhere Todeszahlen als im Durchschnitt der vorherigen Jahre - und Werte, die teilweise weit über den offiziellen Angaben liegen.

Die Übersterblichkeit ist also trotz der eingeleiteten Schutzmaßnahmen gestiegen. Würde es solche Maßnahmen nicht geben, so meinen die meisten Experten, wären bereits noch weit mehr Menschen gestorben. Immerhin gibt es möglicherweise einen Hoffnungsschimmer: In der letzten ausgewerteten Woche, also vom 6. bis 12. April, sinkt die Übersterblichkeit laut EuroMomo wieder. Dies könnte ein Anzeichen dafür sein, dass die Mitte März ergriffenen Schutzmaßnahmen mittlerweile Wirkung zeigen. Denn zwischen der Infektion und dem Versterben von Covid-19-Patienten liegen zumeist mehrere Wochen. Trotz dieser gesunkenen Zahl liegen die Werte aber weiterhin deutlich über dem Durchschnitt.

Vorläufige Zahlen mit Grippetoten verglichen

Der Wert der Übersterblichkeit wird sonst genutzt, um die Zahl der Toten einer Grippesaison zu schätzen. So hatte das RKI diese Zahl für die Grippewelle 2017/18 in Deutschland mit rund 25.000 angegeben. Diese Zahl bezog sich allerdings auf einen Zeitraum von mehreren Monaten und war ungewöhnlich hoch: In anderen Grippesaisons gab es gar keine Übersterblichkeit, sonst einige hunderte Fälle, in anderen Jahren bis zu 21.000.

Weil die Zahlen zur Übersterblichkeit erst mit Verzögerung vorliegen, war es zunächst nicht möglich, mutmaßliche Auswirkungen der Corona-Pandemie daran abzulesen. Dennoch hatten verschiedene Publizisten vorläufige Corona-Todeszahlen aus dem März mit der Übersterblichkeit der Grippewelle 2017/18 verglichen, um Behauptungen zu untermauern, wonach die Gefahr durch Covid-19 übertrieben werde. Die meisten Experten halten wenig von solchen Vergleichen, da es gegen das neuartige Coronavirus weder Impfschutz noch eine Immunität in der Bevölkerung gibt.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 24. April 2020 um 13:20 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Moderation 23.04.2020 • 18:12 Uhr

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, Die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation