US-Präsident Donald Trump | Bildquelle: AP

Streit über Grenzmauer Trump ruft Notstand aus

Stand: 15.02.2019 18:15 Uhr

Weil der US-Kongress ihm nicht die geforderten Mittel für eine Mauer an der Grenze zu Mexiko gibt, hat Präsident Trump den Nationalen Notstand ausgerufen. Die Opposition will dagegen vorgehen.

US-Präsident Donald Trump hat den Nationalen Notstand ausgerufen, um genügend Geld für den Bau einer Grenzmauer zwischen den USA und Mexiko zu erhalten. Trump hatte vom Kongress fast sechs Milliarden Dollar für die Barriere gefordert - im neuen Haushalt sind jedoch nur knapp 1,4 Milliarden dafür vorgesehen. Durch die Notstandserklärung umgeht Trump den Kongress und könnte Geld aus den Etats anderer Ministerien abziehen.

US-Präsident Trump ruft Nationalen Notstand aus
tagesschau 01:00 Uhr, 16.02.2019, Stefan Niemann, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Notstand wegen "Invasion"

Zunächst hatte Trump am Nachmittag formell angekündigt, den Notstand ausrufen zu wollen. Wenige Stunden später unterzeichnete er dann die entsprechende Erklärung. Trump begründete den Schritt mit einer "Invasion", der die USA ausgesetzt seien. Er betont die angebliche Notwendigkeit des Mauerbaus seit Monaten aufgrund einer untragbaren Situation an der Grenze. Die Grenzschützer hätten mit Zehntausenden illegalen Grenzübertritten zu kämpfen. Viele der Migranten aus Ländern Lateinamerikas seien Kriminelle, die im Drogen- oder Menschenhandel aktiv seien.

Geld wird von anderen Projekten abgezogen

Nach Einschätzung des Weißen Hauses gibt der Notstand dem Präsidenten jetzt die Möglichkeit zusätzliche Milliarden aus anderen Budgets für den Bau einer Grenzmauer abzuziehen, Zum Beispiel 3,5 Milliarden US-Dollar aus dem Bau-Etat des Verteidigungsministeriums - ein Umstand, der vor allem Republikaner im Verteidigungsausschuss beunruhigen könnte, sagt der frühere Abgeordnete Charlie Dent aus Pennsylvania: "Wovon will er das Geld abziehen. Port Santiago auf Puerto Rico, wo die Basis der Nationalgarde wieder aufgebaut wird? Von Infrastrukturprojekten der Armee in Alaska, einem Militärhospital, das in Deutschland entsteht?"

Erste Klage bereits angekündigt

Nancy Pelosi | Bildquelle: AFP
galerie

Die demokratische Oppositionsführerin Pelosi sieht keinen Grund für einen Notstand.

Die demokratische Oppositionsführerin Nancy Pelosi hatte zuvor erklärt, es sei denkbar, rechtlich gegen Trumps Entscheidung vorzugehen. Die Situation an der Grenze sei eine humanitäre Herausforderung, aber kein Nationaler Notstand.

Noch während Trumps Rede im Rosengarten seines Amtssitzes kündigte der Bundesstaat New York eine Klage gegen die Notstandserklärung an. Die Ausrufung des Notstands "ohne legitimen Grund" könnte zu einer "Verfassungskrise" führen, erklärte die dortige Generalstaatsanwältin Letitia James. New York werde einen solchen "Machtmissbrauch" nicht hinnehmen und dagegen mit allen juristischen Mitteln vorgehen.

Trump hatte juristische Herausforderungen vorausgesehen. Die Gerichte würden seine Linie aber bestätigen, prophezeite er in seiner Rede. Auch einen Gang vor das Oberste Gericht der USA schloss er nicht aus. Zugleich sagte Trump, die notwendigen Unterlagen für den Nationalen Notstand habe er unterzeichnet. Kritiker sehen darin einen Missbrauch seiner Autorität.

Mit Informationen von Torsten Teichmann, ARD-Studio Washington

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 15. Februar 2019 um 17:00 Uhr.

Darstellung: