US-Präsident Trump am Rednerpult | Bildquelle: AFP

Coronavirus in den USA Trump will Einwanderung aussetzen

Stand: 21.04.2020 06:55 Uhr

US-Präsident Trump hat einen Erlass angekündigt, der die gesamte Einwanderung in die USA zeitweise stoppen soll. Einzelheiten nannte er keine. Die Proteste gegen die Ausgangsbeschränkungen werden indes lauter.

US-Präsident Donald Trump will jegliche Einwanderung in die Vereinigten Staaten zeitweise aussetzen. Er werde ein entsprechendes Dekret unterzeichnen, schrieb er auf Twitter.

Als Begründung führte Trump die Coronavirus-Pandemie an, die er als "Angriff des unsichtbaren Feindes" bezeichnete. Außerdem sei es notwendig, die "Jobs unserer großartigen amerikanischen Staatsbürger" zu schützen.

Rechtliche Grundlagen unklar

Trumps Tweet enthielt keine weiteren Einzelheiten. Damit bleibt völlig offen, welche Formen der Einwanderung beziehungsweise welche Visa davon betroffen sein werden. Auch der Zeitraum des Erlasses - ab wann und bis wann - ist unklar. Die rechtliche Grundlage für ein entsprechendes Dekret ist ebenfalls nicht geklärt. Sie könnte möglicherweise bald US-Gerichte beschäftigen.

Im vergangenen Monat hatte Trump wegen des neuartigen Coronavirus bereits die Grenzen zu Mexiko und Kanada weitgehend schließen lassen. Alle an der südlichen Grenze illegal festgenommene Menschen werden inzwischen rasch in ihre Heimatländer überstellt, darunter auch Asylbewerber. Trump hat bereits während seiner gesamten bisherigen Präsidentschaft einen rigorosen Kurs in der Einreise- und Einwanderungspolitik gefahren.

Proteste, Einwanderungsstopp und niedriger Ölpreis
tagesschau 20:00 Uhr, 21.04.2020, Jan Philipp Burgard, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Visa-Ausstellung schon zuvor heruntergefahren

Zudem hat Trumps Regierung wegen der Corona-Pandemie Europäern jegliche Einreisen in die USA verboten. Seit Ende März stellen die USA weltweit praktisch ohnehin keine Visa mehr aus.

Botschaften und Konsulate würden bis auf Weiteres nur noch in dringenden und begründeten Einzelfällen Visa-Anträge bearbeiten, hatte das US-Außenministerium mitgeteilt. Es sei nicht absehbar, wann der normale Betrieb wieder aufgenommen werden könne.

Proteste gegen Ausgangsbeschränkungen

Indes werden die Proteste gegen die in den USA geltenden Ausgangsbeschränkungen und deren Auswirkungen auf die Wirtschaft lauter. Durch die Pandemie haben bereits rund 22 Millionen Menschen in den USA ihre Jobs verloren. Hunderte versammelten sich gestern in Washington auf den Stufen des Kapitols. In Olympia, der Hauptstadt des Bundesstaates Washington, fand die bisher größte Demonstration mit etwa 2500 Teilnehmern statt. Die Protestierenden verstießen damit gegen das Versammlungsverbot für mehr als 50 Personen.

US-Präsident Donald Trump hatte die Menschen seit Freitag zum Teil ermuntert, für eine Wiederöffnung der Wirtschaft und eine Normalisierung des öffentlichen Lebens zu demonstrieren. Nach den Protesten am Wochenende zum Beispiel äußerte sich Trump mit Blick auf die Demonstranten anerkennend. "Das sind großartige Menschen", sagte er am Sonntagabend im Weißen Haus. Die Menschen wollten "ihr Leben zurück", denn mache Gouverneure seien zu weit gegangen.

Freiheit! Donald Trump und die Proteste gegen den Lockdown
Torben Ostermann, ARD Washington
21.04.2020 07:33 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 21. April 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: