Explosion im syrischen Qamischli | Bildquelle: dpa

Türkischer Militäreinsatz Profitiert der IS von der Offensive?

Stand: 12.10.2019 21:05 Uhr

Kurdische Milizen halten Tausende IS-Kämpfer im Nordosten Syriens gefangen. Wegen der türkischen Offensive müsse man sich nun aber auf die Verteidigung konzentrieren. Der IS scheint das auszunutzen.

Von Carsten Kühntopp, ARD-Studio Kairo

Der Vormarsch türkischer Truppen setzt die Syrischen Demokratischen Kräfte, kurz SDF, unter immer größeren Druck. Die SDF, die von der kurdischen YPG geführt werden, ist eine multiethnische und multikonfessionelle Allianz, die ein Drittel Syriens kontrolliert.

Derzeit halten die SDF etwa 6000 IS-Kämpfer aus Syrien, dem Irak und 55 anderen Ländern gefangen, so die Autonomieverwaltung von Nordost-Syrien. Dazu kommen mehrere zehntausend Familienangehörige dieser Kämpfer und weitere Anhänger des IS. Dem irakisch-kurdischen Fernsehsender "Rudaw" sagte der Sprecher der SDF, Mustafa Bali, die IS-Kämpfer und ihre Angehörigen seien nicht länger die Verantwortung der SDF.

Die Lage der kurdischen Flüchtlinge in Syrien nach Beginn der türkischen Offensive
tagesthemen 23:30 Uhr, 12.10.2019, Daniel Hechler, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

IS scheint Situation ausnutzen

Wegen der türkischen Offensive stehe man einem "genozidalen Angriff" gegenüber. Deshalb sei es für die SDF "die erste Pflicht, das Volk, die Grenzen und das Land" zu verteidigen. Darauf konzentriere man sich nun, so Bali.

Bereits jetzt scheinen Schläferzellen des IS das Kriegschaos auszunutzen. So explodierte am Freitag in der Stadt Qamishli eine Autobombe, mindestens drei Menschen kamen ums Leben. Der IS übernahm die Verantwortung. Am Samstag ging in Hassaka eine weitere Autobombe hoch, vor der zentralen Haftanstalt der Stadt, in der IS-Extremisten einsitzen. Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte schickten die SDF Verstärkung, um die IS-Häftlinge am Ausbruch zu hindern. Tote oder Verletzte gab es offenbar nicht.

Erst im September hatte der Anführer des IS, Abu Bakr al-Baghdadi, seine Anhänger dazu aufgerufen, die gefangenen IS-Kämpfer und ihre Familien gewaltsam aus der Haft im Irak und in Syrien zu befreien.

IS-Kämpfer brechen aus beschädigtem Gefängnis aus

Wie groß die Gefahr von Ausbruchsversuchen ist, zeigte sich in Qamishli. Dort nutzten fünf inhaftierte IS-Kämpfer die unübersichtliche Lage, nachdem ein türkisches Geschoss das Gefängnis Jerkin beschädigt hatte, und entkamen. Besonders besorgniserregend ist die Situation im Lager al Hol, einem völlig überfüllten Camp, in dem die SDF derzeit mehr als 70.000 Ehefrauen, Witwen und Kinder von IS-Kämpfern gefangen halten. Al Hol liegt außerhalb der sogenannten Sicherheitszone, die die Türkei in Nordsyrien einrichten will.

Frauen stellen sich für Hilfsgüter im Lager al Hol an. (Archivbild März 2019) | Bildquelle: dpa
galerie

Frauen stellen sich für Hilfsgüter im Lager al Hol an. (Archivbild März 2019)

Nach Angaben eines SDF-Sprechers versuchten am Freitag mehrere Hundert Frauen, aus al Hol herauszukommen. Sie steckten Zelte in Brand und gingen mit Steinen und Stöcken auf ihre Bewacher los, offenbar in einer geplanten, koordinierten Aktion. Bereits vor Beginn der türkischen Offensive hatten die SDF wachsende Probleme, Al-Hol unter Kontrolle zu halten. Ein Vertreter der Autonomieverwaltung von Nordost-Syrien sagte, während der vergangenen 30 Tage habe man nicht weniger als 274 Ausbruchsversuche dort gezählt.

IS-Gefangene nicht länger unsere Verantwortung
Carsten Kühntopp, SWR
12.10.2019 20:32 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 12. Oktober 2019 um 18:25 Uhr.

Darstellung: