Gedenkfeier für George Floyd. | Bildquelle: AFP

Trauerfeier für George Floyd Acht Minuten und 46 Sekunden Schweigen

Stand: 05.06.2020 06:41 Uhr

Mit einer emotionalen Trauerfeier in Minneapolis haben Familie und Freunde an den bei einem Polizeieinsatz getöteten Schwarzen George Floyd erinnert. Es gab Worte mit großer Symbolkraft - und es gab minutenlanges Schweigen.

Von Torsten Teichmann, ARD-Studio Washington

Die Geschichte von George Floyd sei ein Symbol für die Unterdrückung der Schwarzen in Amerika, sagte Bürgerrechtler Al Sharpton auf der Gedenkfeier in Minneapolis.

"Seit über 400 Jahren konnten wir niemals die sein, die wir sein wollten oder erträumt haben zu sein, weil ihr Euer Knie in unseren Nacken drückt."

Bei der Zeremonie in der katholischen Universität North Central in Minneapolis stand ein goldener Sarg mit Floyds Leichnam in der Mitte der Kapelle. Auf Fernsehbildern ist zu sehen, wie der Bürgermeister der Stadt, Jakob Frey, davor kniet und weint. 

"Pandemie von Rassismus und Diskriminierung"

Floyd sei an einer anderen Pandemie gestorben als Corona, sagte der Anwalt der Familie, Benjamin Crump, in seiner Rede. Die Pandemie von Rassismus und Diskriminierung in Amerika habe den 46-Jährigen getötet.

Pastor Sharpton forderte die Besucher der Gedenkfeier auf, acht Minuten und 46 Sekunden inne zu halten. Genau die Zeit, die George Floyd in Minneapolis am Boden gepresst lag, mit dem Knie des Polizisten in seinem Nacken. Selbst als Floyd bewusstlos war, griffen die anderen am Einsatz beteiligten Beamten nicht ein. Floyd starb in Folge der Polizeigewalt noch am Tatort.

Trauerfeier für George Floyd
tagesschau 17:00 Uhr, 05.06.2020, Jan Philipp Burgard, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

FBI spricht von Versagen

Seitdem gehen im ganzen Land vor allem junge Amerikaner auf die Straße. In der Hauptstadt Washington knieten gestern Demonstranten im Gedenken an das Opfer vor dem Lincoln Memorial. Und FBI-Chef Christopher Wray sprach auf einer Pressekonferenz zum ersten Mal offen vom Versagen der Strafverfolgungsbehörden.

"Die Familie von George Floyd leidet wie viele Familien, die Mitmenschen in den vergangenen Wochen auf ähnliche Weise verloren haben. Sie suchen einen Weg nach vorn. Genauer gesagt, das gesamte Land sucht einen Weg nach vorn. Denn es geht nicht nur um George Floyd, sondern um alle, die in den vergangenen Jahren unrechtmäßig getötet worden sind, von Menschen, von denen sie eigentlich beschützt werden sollten."

Das FBI ermittelt, ob die entlassenen Polizisten bei ihrem gewaltsamen Einsatz auch gegen Bundesgesetze verstoßen haben. Gestern hatte der Justizminister von Minnesota den hauptverdächtigen Beamten wegen vorsätzlicher Tötung ohne Heimtücke angeklagte. Weitere drei Polizisten müssen sich wegen Beihilfe verantworten.

Gedenkveranstaltung in Minneapolis
Torsten Teichmann, ARD Washington
05.06.2020 07:12 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Hoffnung auf Wandel

Auf der Trauerfeier in Minneapolis endete nicht ohne Hoffnung auf Wandel: Als er sah, dass bei Demonstrationen mehr junge weiße Amerikaner auf die Straße gehen als nur schwarze, da habe er gewusst, dass es eine andere Zeit, ein anderer Abschnitt ist, so Pastor Sharpton.

"Und ich bin gekommen, um Dir zu sagen, Amerika, es ist an der Zeit, sich einzusetzen für Rechenschaft in der Strafjustiz."

Kommende Woche soll George Floyd in Texas beigesetzt werden. In der Stadt Houston, in der Floyd aufgewachsen war.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 05. Juni 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: