Migranten strecken in Tijuana ihre Hände durch den Grenzzaun | Bildquelle: REUTERS

Tijuana in Mexiko An der Grenze zwischen Angst und Hoffnung

Stand: 19.11.2018 08:52 Uhr

Große Ablehnung und Unterstützung - beides erleben Flüchtlinge in Mexikos Grenzstadt Tijuana. 300 Bewohner protestierten gegen die Migranten. Kaum ein Flüchtling hat Chance auf Asyl in den USA.

Von Anne-Katrin Mellmann, ARD-Studio Mexiko

Demonstranten gegen die Migrantenkarawane aus Mittelamerika schmettern die Nationalhymne. Ihr Aufruf zum Protest hat kaum mobilisiert: Höchstens 300 sind am arbeitsfreien Sonntag gekommen. Einige schwenken Mexiko-Flaggen, die ein findiger Straßenverkäufer bereits anbietet, andere halten Schilder hoch: "Mexiko zuerst" oder: "Schluss mit unkontrollierter Einwanderung". Sie fühlten sich bedroht, sagen sie, fürchten um die Sicherheit ihrer Grenzstadt, in der es dieses Jahr schon 2300 Morde gegeben hat.

Hunderte Mexikaner protestieren in Tijuana gegen Ankunft von Flüchtlingen
tagesschau 9:00 Uhr, 19.11.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Tijuana, die Millionenstadt, die von Migranten aufgebaut wurde, lebt von der Grenze zu den USA und vom guten Verhältnis mit dem Nachbarn. Als die andere Seite in den vergangenen Tagen ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärfte und Stacheldraht am Grenzzaun und den Übergängen ausrollte, wirkte das auf einige Einwohner Tijuanas bedrohlich.

Gefährliche Angst vor den Fremden

Besorgniserregend findet Padre Patrick Murphy allerdings vor allem die neue Fremdenfeindlichkeit. Der US-Amerikaner leitet die älteste der Migrantenherbergen, die vom Scalabrini-Orden finanziert wird: "Sogar der Bürgermeister hat gesagt, dass Tijuana diese Menschen hier nicht wolle. Das ist eine neue, gefährliche Haltung."

Tijuana sei eine Stadt der Migranten. Ihn beunruhige die Xenophobie, Diskriminierung und die Vorurteile in sozialen Netzwerken, so der Padre. Diese neue Einstellung wirke so, als sei US-Präsident Donald Trump in Mexiko präsent. Die Migrantenkarawane könnte die erste von vielen weiteren sein, meint der Geistliche.

Padre Patrick Murphy | Bildquelle: Anne-Katrin Mellmann
galerie

Padre Patrick Murphy warnt vor einer "gefährlichen Haltung" gegen Flüchtlinge.

Kevin Gonsalez | Bildquelle: Anne-Katrin Mellmann
galerie

Kevin Gonsalez ist dankbar für die Hilfe der Bewohner von Tijuana.

Dankbare Flüchtlinge

Um die 2500 Migranten, die im Sportzentrum untergebracht sind, vor Feinden zu schützen, sperren Polizisten die Zufahrtstraße.  Der Honduraner Kevin Gonsalez geht an diesem Tag sowieso lieber nicht mehr raus, weil er von der Antimigrantendemo gehört hat. Gonzalez weiß die Hilfe der Mexikaner zu schätzen: "Angeblich haben einige von uns schlecht über das Essen geredet, das uns gespendet wird. Wenn das so war, war das ein Fehler. Hier ist niemand verpflichtet uns zu helfen." Die Mexikaner seien wunderbar und gäben so viel. "Wir haben Transparente gemalt, auf denen wir uns bedanken und wir haben im Viertel Müll eingesammelt. Wir versuchen, uns so gut wie möglich zu benehmen."

Der 20-Jährige steht auf dem Sportplatz, den nur eine Straße vom Grenzzaun trennt. Große Hoffnung auf Asyl in den USA hat er nicht, weil ihm bewusst ist, dass junge Männer von den US-Behörden meistens aussortiert werden. Der erste Schritt zum Asylantrag ist ein Platz auf einer Warteliste, die jetzt schon 2500 Migranten zählt.

"Interview der glaubhaften Angst"

Wer an die Reihe kommt, werde im so genannten "Interview der glaubhaften Angst" nach seinen Fluchtgründen gefragt, erklärt die Anwältin Soraya Vasquez, deren Nichtregierungsorganisation Migranten hilft: "Sie müssen die Behörde davon überzeugen, dass ihr Leben in Gefahr ist. Im Moment ist die Wahrscheinlichkeit Asyl zu bekommen, sehr gering, weil die akzeptierten Gründe weniger geworden sind."

Soraya Vasquez | Bildquelle: Anne-Katrin Mellmann
galerie

Anwältin Soraya Vasquez sieht für die Flüchtlinge wenig Chancen auf Asyl.

Die Gewalt der Jugendbanden, der Maras, zähle beispielsweise nicht mehr. Die Helfer schlecht beurteilen, was zum Erfolg führt, weil das Verfahren kaum transparent sei. Klar scheine nur: Heute sei es viel schwieriger, Asyl zu bekommen.

Nur ein Bruchteil der Migranten, die überwiegend aus Honduras stammen, wird das "Interview der glaubhaften Angst" bestehen und überhaupt einen Asylantrag stellen dürfen. Im Sportzentrum richten sich die Menschen auf eine lange Wartezeit ein und trösten sich mit einem Gerücht, das die Runde macht: Kanada werde einige von ihnen aufnehmen.

Anti-Migrantenstimmung in Tijuana wächst
Anne-Katrin Mellmann, ARD Mexiko City
19.11.2018 08:06 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 19. November 2018 NDR Info um 06:50 Uhr und die tagesschau um 09:00 Uhr.

Darstellung: