Migranten am US-Grenzzaun | Bildquelle: AP

Migranten an US-Grenze Das Ziel im Blick, die Chancen gering

Stand: 17.11.2018 12:49 Uhr

Nach gut einem Monat haben Tausende Migranten die Grenze zu den USA erreicht. Sie hoffen nun, in den Vereinigten Staaten Asyl beantragen zu können. Doch die Chancen sind gering.

Von Anne-Katrin Mellmann, ARD-Studio Mexiko

Am Ende ihres mehr als 4000 Kilometer langen Wegs campieren die Migranten wieder in einem Sportstadion: ohne Wasserversorgung und nur mit dem bisschen Essen, das Mexikaner spenden. Aber wenigstens ist ihr Ziel dieses Mal zum Greifen nahe. Nur wenige Meter entfernt, auf der anderen Straßenseite, ragt der Metallzaun von Tijuana in die Höhe: die US-Grenze.

Dahinter zeichnet sich am Horizont die Skyline von San Diego im US-Bundesstaat Kalifornien ab. Sehnsüchtig schaut die Honduranerin Lesvia Navarro dorthin. Sie wolle noch weiterkommen und auf keinen Fall in Mexiko bleiben, sagt sie. "Ich werde um Hilfe bitten. Vielleicht geben sie mir auf der anderen Seite Arbeit und einen Platz zum Leben." Sie wisse nicht, wie es heiße, dann fällt es ihr doch ein: "Asyl, ja, darum will ich bitten. Ich glaube, morgen gehen wir zum Grenzposten und bitten darum."

Migrantenkarawane erreicht Grenze zu den USA
tagesschau 20:00 Uhr, 17.11.2018, Xenia Böttcher, ARD Mexico City

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die meisten wollen auf die andere Seite

Die junge Mutter hat ihre vier Kinder bis nach Tijuana mitgenommen, das jüngste ist erst zwei Jahre alt. Ihr Mann wurde zu Hause in der Stadt San Pedro Sula ermordet - von Maras, den Jugendbanden.

Viele Familien sind im Sportstadion von Tijuana. Zerzauste Kinder toben sich auf der Rutsche aus, einige Erwachsene singen Karaoke. Mitarbeiter der mexikanischen Menschenrechtskommission stehen bereit, um die etwa 2500 Migranten darüber zu informieren, wie sie in Mexiko den Flüchtlingsstatus erhalten könnten.

Aber die meisten wollen auf die andere Seite des Zauns - am liebsten auf legalem Wege. Doch derzeit dürfen nicht einmal 100 Menschen täglich bei den US-Behörden  vorsprechen, um eventuell einen Asylantrag zu stellen. Die Warteliste für diese Befragungen ist schon jetzt endlos.

Junge Männer haben so gut wie keine Chance

Alles, was ab jetzt geschieht - die Bearbeitung von Asylanträgen oder die Integration von abgelehnten Bewerbern in Mexiko - werde lange dauern, meint der Migrationsexperte von der Universität Colef in Tijuana, Rodolfo Cruz. Es gebe für die Migranten aus Mittelamerika nicht viele Alternativen; denn nur sehr wenige würden von den US-Behörden Asyl bekommen.

Migrationsexperte Rodolfo Cruz am Grenzzaun in Tijuana | Bildquelle: Anne-Katrin Mellmann
galerie

Der Migrationsexperte Rodolfo Cruz geht von langen Wartezeiten für die Menschen aus.

"Vor allem Frauen und Kinder werden es bekommen", sagt er. "Aber die jungen Männer werden nicht anerkannt, wahrscheinlich noch nicht einmal vorsprechen dürfen. Sie haben zwei Möglichkeiten: in Tijuana oder einer anderen Grenzstadt bleiben oder in ihre Heimat zurückkehren."  

Oder, so wie es bislang üblich ist, ohne Papiere über die grüne Grenze gehen. Das Problem dabei: Anschließend noch einen Asylantrag zu stellen, ist seit einem Dekret von US-Präsident Donald Trump nicht mehr möglich.

Auch deshalb werden die Tausenden Migranten ausharren und auf einen Platz auf der Warteliste hoffen. Tijuana muss sich auf eine lange Zeit mit den Menschen aus Mittelamerika einstellen. Bis zu 10.000 könnten es in den kommenden Tagen werden. Wenn 90 von ihnen täglich zu den US-Behörden vorgelassen werden, bedeutet das für die Letzten auf der Liste: 111 Tage warten.

 

Tausende Migranten hoffen auf Asyl in den USA
Anne-Katrin Mellmann, ARD Mexiko-Stadt
17.11.2018 11:54 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 17. November 2018 um 12:34 Uhr in der Sendung "Informationen am Mittag".

Darstellung: