Bundesaußenminister Heiko Maas und sein griechischer Amtskollege Nikos Dendias. | Bildquelle: AFP

Erdgasstreit im Mittelmeer Maas appelliert - Griechenland drängt

Stand: 25.08.2020 17:47 Uhr

Einfach war Maas' Rolle als Vermittler im Erdgasstreit beim Besuch in Athen nicht: Während der Bundesaußenminister vor Eskalation warnte und zum Dialog aufrief, pochte sein griechischer Kollege Dendias auf Sanktionen gegen die Türkei.

Von Karin Senz, ARD-Studio Istanbul

Es klingt fast nach einem entspannten Städtetrip im Sommer nach Athen. Er sei "sehr gerne hier in dieser wunderbaren Stadt", sagt Bundesaußenminister Heiko Maas. Aber es sind nur die warmen Worte am Anfang der Pressekonferenz mit seinem Amtskollegen Nikos Dendias.

Dann stellt der deutsche Außenminister schnell klar, wie er den Streit zwischen Griechenland und der Türkei einschätzt: "Die aktuelle Lage im östlichen Mittelmeer ist mittlerweile ein Spiel mit dem Feuer und jeder noch so kleine Zündfunke kann zu einer Katastrophe führen", sagt er. "Und daran kann niemand ein Interesse haben."

Beide Länder beginnen Militärmanöver

Unter anderem haben beide Länder heute Manöver in den umstrittenen Gewässern begonnen. Schon zuvor waren Kriegsschiffe beider Seiten dort, wo das türkische Forschungsschiff Oric Reis seit zwei Wochen das Meer untersucht.

Der griechische Außenminister Dendias sieht die Verantwortung für die angespannte Lage allein bei der Türkei. Griechenland halte sich zurück. "Wir beobachten den Versuch, Expansionspläne in die Tat umzusetzen - zulasten von Nachbarn und alliierten Staaten", sagt er. "Wir beobachten neo-osmanische Ideologien, ja, einen grenzenlosen Expansionskurs und den Versuch, das Mittelmeer zu kontrollieren."

Athen drängt auf Sanktionen

Er bleibt dabei: Man müsse Druck auf die Türkei ausüben. Schon zuvor war aus Athen immer wieder zu hören, dass die EU zu zögerlich mit ihr umgeht und man mehr will als nur Beschwichtigungen. "Wir erwarten einen Katalog mit Sanktionen", stellt Dendias klar. "Sanktionen, die klarstellen, dass es, wenn sich die Türkei weiter illegal verhält, Konsequenzen haben wird. Dass Europa bereit und willig ist, seine Grenzen zu schützen, zu Wasser und zu Land. Griechenland wird im Namen des internationalen Rechts seine Souveränität und Grenzen schützen."

Am besten sollten die EU-Außenminister diese Sanktionen gleich Ende der Woche in Berlin bei ihrem Treffen beschließen, war im Vorfeld von Maas' Besuch zu hören. Sein Ziel war eigentlich, das Thema hintenanzustellen.

Er versichert Griechenland die volle Solidarität Deutschlands und der EU, plädiert aber auch immer wieder während der Pressekonferenz für einen direkten Dialog zwischen Athen und Ankara. "Klar ist, dass solche Gespräche nur in einem konstruktiven Umfeld erfolgen und erfolgreich sein können", sagt er. "Dafür müssen alle destruktiven Aktivitäten beendet und Provokationen unterlassen werden in der nächsten Zeit."

Maas will Türkei und Griechenland zum Dialog bewegen
tagesschau 20:00 Uhr, 25.08.2020, Oliver Mayer-Rüth, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Freundlicher Ton, harte Haltung

Nach dem großen Wurf klingt das alles nicht. Der Ton bleibt freundlich in Athen, die harte Haltung aber auch. "Griechenland ist und bleibt immer bereit zum Dialog - aber einen Dialog kann es nicht geben unter dem Druck von Drohungen und Provokationen", sagt Dendias.

Maas bleibt am Schluss nur noch einmal, darauf zu dringen: Es müsse eine Lösung geben - eine, die "nicht unter der Anwendung von Gewalt oder auch keine militärische Lösung sein muss, sondern am Schluss eine Lösung unter Nachbarn sein muss, die auch in Zukunft gut und friedlich miteinander leben wollen und können."

Schuldzuweisungen aus Athen und keine klaren griechischen Signale, bei Ansprüchen auf Gebiete im östlichen Mittelmeer verhandlungsbereit zu sein: Leicht scheint Maas' Rolle als Vermittler nicht. Nach dem Besuch in Athen wartet viel Arbeit auf ihn - nicht nur in Ankara, sondern auch danach.

Außenminister Maas: Gasstreit im Mittelmeer ist Spiel mit dem Feuer
Karin Senz, ARD Istanbul
25.08.2020 16:55 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 25. August 2020 um 17:00 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: