Eine EU-Flagge und eine britische Nationalflagge, der Union Jack, wehen vor dem britischen Parlament in London | Bildquelle: dpa

Großbritannien und die EU Nach der Wahl ist vor dem Brexit

Stand: 13.12.2019 15:39 Uhr

Nach dem Wahlerfolg der britischen Konservativen ist der Weg für den EU-Austritt des Landes geebnet. Doch einfach wird es trotzdem nicht - auch der Chaos-Brexit ist noch nicht vom Tisch.

Von Astrid Corall, ARD-Studio Brüssel

Noch ist Großbritannien Mitglied der EU. Doch der Platz von Premier Boris Johnson beim EU-Gipfel in Brüssel blieb wegen der britischen Parlamentswahl auch heute leer. Auch wenn viele Staats- und Regierungschefs der EU in der Vergangenheit den Austritt der Briten bedauerten, war heute so etwas wie Erleichterung zu spüren - Erleichterung, dass es nun eine klare Mehrheit im britischen Parlament gibt und ein Ende des Brexit-Dramas in Sicht ist.

Die Staats- und Regierungschefs nehmen an einem Roundtable-Meeting beim EU-Gipfel teil. | Bildquelle: dpa
galerie

Der Zeitplan für den Brexit ist auch Thema beim EU-Gipfel in Brüssel.

Abstimmungen in den Parlamenten

Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel glaubt, dass auch viele Briten, die in der EU bleiben wollen, Johnson gewählt haben. Weil auch sie es satt hätten, nicht zu wissen, wie es weitergeht und Klarheit wollten. Jetzt gebe es keine Entschuldigung mehr. Es sei Zeit, zu liefern. Auf dem Weg zum Brexit muss als nächstes das britische Unterhaus über den Austrittsvertrag mit der EU abstimmen. Ratspräsident Charles Michel drängt auf ein schnelles Votum. Es sei wichtig, möglichst bald Klarheit zu haben.

Reaktionen der EU auf Parlementswahl in Großbritannien
tagesschau 20:00 Uhr, 13.12.2019, Markus Preiß, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Aber auch das Europaparlament muss dem Austrittsabkommen noch zustimmen - Mitte Januar könnte es soweit sein. Am 31. Januar würde Großbritannien die EU dann nach fast 50 Jahren Mitgliedschaft geordnet verlassen. Viel ändern würde sich allerdings erstmal nicht. Denn es beginnt eine Übergangsphase, in der die EU und Großbritannien klären, wie ihre künftigen Beziehungen aussehen sollen.

Verhandlungen über Freihandelsabkommen

Viele erwarten schwierige und zähe Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen - die Zeit dafür ist sehr knapp. Bereits bis Ende des kommenden Jahres sollen sie abgeschlossen sein. Das heißt, es bleiben gerade mal elf Monate, rechnet David McAllister, Europaabgeordneter der CDU, vor: "Wenn man noch drei Monate abzieht, die man braucht, um die Zustimmung im britischen Unterhaus, im europäischen Parlament und im Rat zu besorgen, dann bleiben für die Verhandlungen effektiv sechs, sieben maximal acht Monate." Das sei sehr ambitioniert, meint McAllister.

Die britische Regierung könnte um eine Verlängerung der Übergangsphase bitten, doch ob Johnson diese Option ziehen würde, ist fraglich. Sollte er das nicht tun und die Verhandlungen bis Ende 2020 nicht beendet sein, droht erneut ein harter und chaotischer Brexit.

Eine neue Phase der EU?

Die EU jedenfalls ist nach Johnsons Wahlsieg bereit für eine neue Phase, sagt Ratspräsident Michel. Er hofft auf gute und loyale Verhandlungen mit London: "In Bezug auf den Brexit ist es nicht meine Absicht, basierend auf den Erfahrungen der Vergangenheit, etwas vorherzusagen. Aber ich hoffe, dass wir in der Lage sein werden, sehr hart mit der britischen Regierung zu arbeiten. Es sei wichtig, für Stabilität und Sicherheit zu sorgen, "nicht nur für die Bürger, sondern auch für die britischen und europäischen Unternehmen", so Michel.

Die Staats- und Regierungschefs wollen die künftigen Beziehungen zu Großbritannien so eng wie möglich gestalten. Ob das allerdings gelingt, wird wesentlich von Johnson abhängen.

EU-Reaktionen auf Wahlen in Großbritannien
Astrid Corall, ARD Brüssel
13.12.2019 14:24 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 13. Dezember 2019 um 15:00 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: