Interview

Thomas Reiter (links) und Bart Reijnen

NASA-Raumkapsel "Orion" Erster Test für den langen Flug zum Mars

Stand: 05.12.2014 18:03 Uhr

Der für Mars-Missionen entwickelte US-Raumtransporter "Orion" ist zum ersten Testflug ins All gestartet. Die Kapsel hob mit einer Rakete vom Typ Delta IV vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida ab, wie die Raumfahrtbehörde NASA mitteilte. Pünktlich um 7.05 Uhr (Ortszeit/13.05 Uhr MEZ) zündeten die Triebwerke der ersten Stufe, kurze Zeit später wurden diese abgetrennt und die zweite Stufe gezündet.

Laut NASA benötigte "Orion" 17 Minuten, um den Orbit zu erreichen. Die unbemannte Kapsel sollte auf 5800 Kilometer Höhe gebracht werden, zweimal die Erde umkreisen und nach rund viereinhalb Stunden schließlich im Pazifik landen. Zum Ende des Testflugs sollte "Orion" mit einer Geschwindigkeit von mehr als 32.000 Kilometern pro Stunde den Plänen der NASA zufolge wieder auf die Erde zurasen und rund 1000 Kilometer südwestlich von San Diego in den Pazifik stürzen.

Erfolgreiche Rückkehr

Der erste Startversuch war am Donnerstag unter anderem wegen technischer Probleme und der Wetterverhältnisse verschoben worden - nun wurde der Testflug nach Angaben der NASA erfolgreich absolviert. "Orion" schlug wie geplant im Pazifik ein.

Orion erfolgreich gestartet
tagesschau 17:00 Uhr, 05.12.2014, Tina Hassel, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mit dem Testflug rückt die NASA ein Stück näher an das Ziel heran, Menschen tiefer ins Weltall zu bringen als je zuvor - und irgendwann sogar bis zum Mars. Doch bis dahin ist es ein weiter Weg. Ein erster bemannter Flug in einer Orion-Kapsel ist nicht vor 2021 geplant. Mitte der 2030er-Jahre will die NASA mit der Raumkapsel Menschen zum Mars befördern. Zudem hängt die Zukunft von "Orion" von der Finanzierung ab. Allein der heutige Test kostet 375 Millionen Dollar.

Seit Ende des Shuttle-Programms 2011 sind die USA bei bemannten Flügen ins All auf russische Sojus-Kapseln angewiesen.

Orion-Rakete im zweiten Anlauf gestartet
J. Bösche, WDR Washington
05.12.2014 14:17 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: