Ein Polizist patroulliert auf den dunklen Straßen von Christchurch. | Bildquelle: dpa

Terror in Neuseeland Ein Land unter Schock

Stand: 16.03.2019 13:34 Uhr

Die Neuseeländer waren immer stolz auf ihre friedliche Nation. Umso mehr erschüttert der brutale Terroranschlag von Christchurch das Land. Beileidsbekundungen aus der ganzen Welt treffen ein.

Von Lena Bodewein, ARD-Studio Singapur

Neuseeland ist erschüttert an diesem "finstersten Tag in der Geschichte des Landes", so nannte ihn Premierministerin Jacinda Ardern. Alle Menschen, die an diesem Tag vor die Kameras treten, kämpfen mit den Tränen nach dem Horror, der über ihr friedliches Land hereingebrochen ist.

"Junge Männer rannten neben meinem Auto her", erzählt eine Augenzeugin einem BBC-Reporter. "Sie begannen zu stürzen, einer links, einer rechts von meinem Auto." Sie beschreibt, wie sie versucht, die Opfer um sie herum zu retten. Einen kann sie auf den Rücksitz ziehen und Druck auf seine Wunde ausüben.

"Wir haben damit weitergemacht, bis Hilfe kam, aber der Mann auf der anderen Straßenseite starb. Ich bin 66 Jahre alt, ich hätte nicht gedacht, dass ich so etwas einmal erleben müsste, nicht in Neuseeland", sagt die Augenzeugin.

Drei Personen festgenommen nach Angriffen auf zwei Moscheen in Neuseeland
tagessschau 20:00 Uhr, 15.03.2019, Sandra Ratzow, ARD Singapur

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schwerster Anschlag in der Geschichte Neuseelands

Es ist der schwerste Anschlag dieser Art in Neuseeland. Vor 27 Jahren gab es zuletzt einen Amoklauf, damals starben 14 Menschen. Premierministerin Jacinda Ardern nannte die Geschehnisse am Abend beim Namen: "Es ist klar, dass man das nur als Terrorangriff bezeichnen kann." Was man wisse, ließe darauf schließen, dass die Tat gut geplant war.

Bisher hat die Polizei vier Menschen festgenommen, einer ist wieder auf freiem Fuß. "Das sind Menschen mit extremistischen Ansichten, die keinen Platz in Neuseeland finden und nirgendwo auf der Welt", so Ardern.

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern | Bildquelle: AFP
galerie

"Wir lehnen Euch ab und verurteilen Euch zutiefst" - Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern

"Es ist unglaublich, unfassbar."

Das Land ist für seine Toleranz und Offenheit bekannt. Die meisten Bewohner sind eingewandert aus Europa und Asien. Sie stehen für Integration. Rechtsradikalismus ist kein verbreitetes Phänomen in Neuseeland. Die 50.000 Muslime sind gut integriert. Viele von ihnen stammen aus Pakistan und Bangladesch.

"Viele der Opfer in der muslimischen Gemeinde sind aus dem Krieg geflohen. Sie haben ihr Leben gerettet, um in Neuseeland eine Zuflucht zu finden. Es ist unglaublich, so unfassbar." So erzählt es ein Mann, der an einem der Tatorte Blumen niederlegt. Die meisten Neuseeländer bringen ihren Schock und ihren Kummer zum Ausdruck, aus der ganzen Welt treffen Sympathie- und Beileidsbekundungen ein.

"Neuseeland wurde ausgewählt, weil es kein Platz ist, wo gewalttätiger Extremismus existiert. Wir lehnen die Neigungen ab, wir werden sie weiter ablehnen. Das ist kein Hort für diese Art von Benehmen, für diese Ideologie; es ist ein Ort, an dem sich Menschen sicher fühlen sollen und sich sicher fühlen werden", sagte die Premierministerin.

Rechtsradikales Manifest

Der mutmaßliche Haupttäter, ein 28-Jähriger, hatte seine Tat mit einer Helmkamera live im Internet übertragen. Er war zunächst in eine Moschee in der Innenstadt von Christchurch eingedrungen und hatte dort wahllos auf die Gläubigen geschossen. Später setzte er sein Tötungswerk in einer Moschee in einem Vorort fort.

In einem Manifest im Internet soll er seine Tat begründet haben. Er spricht von angeblichem "Völkermord" an der weißen Rasse - er wolle jetzt eine Atmosphäre der Angst unter den Muslimen schaffen.

"Aber", so die Premierministerin, "wir alle sollten diese Botschaft des Hasses nicht weiterverbreiten."

Neuseeland unter Schock
Lena Bodewein, ARD Singapur
15.03.2019 18:01 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete unter anderem die tagesschau am 15. März 2019 um 17:00 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: