Stadtansicht Singapur | picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Myanmar bis Neuseeland Das ARD-Studio Singapur

Stand: 20.12.2022 17:30 Uhr

Singapur ist das Tor nach Südostasien. Das Land liegt an der Straße von Malakka und in einer Region, die seit Jahrhunderten chinesische, arabische, portugiesische, holländische und britische Händler und Abenteurer anzog.

Heute repräsentiert der eher kleine Stadtstaat mit seinen vier Millionen Einwohnern das wirtschaftliche Herz des tropischen Asien. Singapur ist hoch entwickelt und effizient. Von hier berichtet die ARD aus 13 Ländern in fünf Zeitzonen, von Myanmar bis Neuseeland.

Bei so einem riesigen Berichtsgebiet heißt es für das ARD-Team vor allem: reisen, reisen und wieder reisen. 1981 zog das Südostasienstudio von Hongkong nach Singapur. 2002 zog das Büro in neue Räume in der Keong Saik Road mitten in Chinatown. Mit ein Grund für den Umzug: Hier ist man schneller am Flughafen.

Eines der größten und wichtigsten Länder des Gebiets ist Indonesien mit der weltweit größten muslimischen Bevölkerung. Das Land ist immer wieder von Naturkatastrophen wie Erdbeben und Tsunamis betroffen.

Aber auch das buddhistische Königreich Thailand sowie die Philippinen - das einzige Land in Südostasien mit einer mehrheitlich christlichen Bevölkerung - stehen häufig im Mittelpunkt der Berichterstattung.

Aus diesen Ländern berichtet das Team aus dem Studio Singapur: Myanmar, Thailand, Vietnam, Laos, Kambodscha, Philippinen, Brunei, Malaysia, Singapur, Indonesien, Papua-Neuginea, Australien und Neuseeland.