Ein Fußgänger geht am britischen Parlamentsgebäude vorbei. | Bildquelle: AP

Brexit-Machtkampf in London Zeit ist das kostbarste Gut

Stand: 02.09.2019 03:02 Uhr

Im britischen Parlament bahnt sich ein Machtkampf zwischen Premier Johnson und den Abgeordneten an, die gegen einen harten Brexit sind. Doch die Zeit ist knapp, solch einen Ausstieg zu vermeiden.

Von Sabina Matthay, ARD-Studio London

Am Wochenende demonstrierten die Bürger im ganzen Land gegen die Suspendierung des britischen Parlaments, die Premierminister Boris Johnson durchgedrückt hat. "Johnson untergräbt die Demokratie, das geht mir entschieden gegen den Strich" - mit diesen Worten sprach eine Demonstrantin in Manchester vielen aus der Seele.

Denn weil das Unterhaus schon nächste Woche wieder in die Pause geschickt wird, bleibt Gegnern eines harten Brexit kaum Zeit, einen geregelten Ausstieg aus der EU durchzusetzen.

Demonstranten in London | Bildquelle: REUTERS
galerie

Am Wochenende gingen in Großbritannien wieder viele Menschen gegen die Brexit-Pläne von Premierminister Johnson auf die Straße.

Historiker: Schlechter Stil von Johnson

Mit dem Manöver habe Johnson zwar nicht gegen die Verfassung verstoßen, aber ganz schlechten Stil bewiesen, meint der Historiker Peter Hennessy: "Zeit ist angesichts der Brexit-Frist am 31. Oktober derzeit das kostbarste Gut in der britischen Politik, für beide Seiten."

Zwischen Dienstag und Donnerstag wollen Opposition und Rebellen der Konservativen Partei den Regierungschef nun zwingen, bis Ende Oktober entweder ein mehrheitsfähiges Abkommen über einen geregelten Brexit vorzulegen oder in Brüssel eine weitere Verschiebung des Austrittsdatums zu beantragen.

Parteiübergreifende Gesetzesinitiative

Keir Starmer, Brexit-Sprecher der Labour-Partei, kündigte eine parteiübergreifende Gesetzesinitiative an. Die Regierung müsse an einem EU-Austritt ohne Abkommen gehindert werden.

EU-Chefunterhändler Michel Barnier | Bildquelle: REUTERS
galerie

EU-Chefunterhändler Barnier rechnet mit einem ungeregelten Brexit.

Doch nach Einschätzung des Brüsseler Chef-Unterhändlers Michel Barnier ist es dazu wohl schon zu spät. Ein No-Deal-Szenario könne kaum noch vermieden werden, schrieb Barnier in einem Beitrag für den "Sunday Telegraph".

Regierung reagiert gelassen

Die Regierung Johnson scheint ohnehin entschlossen, einen ungeregelten Ausstieg zu riskieren. "Wir werden ja sehen, was in der Gesetzesvorlage steht, wenn sie eingebracht wird", kommentierte Minister Michael Gove, zuständig für die Notfallplanung, die Pläne der Opposition.

Seine ehemalige Parteikollegin Anne Widdecombe, inzwischen Europaabgeordnete der Brexit-Partei, äußerte volles Verständnis für die Zwangspause. "Es ist schließlich drei Jahre her, dass die Briten für den Austritt aus der EU gestimmt haben, und immer noch drehen wir uns ohne Abkommen im Kreis."

Boris Johnson | Bildquelle: NEIL HALL/EPA-EFE/REX
galerie

Der britische Premierminister Johnson riskiert offenbar einen ungeregelten Brexit am 31.Oktober.

Parlament hat sich selbst ausgeschaltet

Damit hat Widdecombe den Finger in die Wunde der Opposition gelegt: Das Unterhaus hat sich zwar dreimal gegen einen ungeregelten Ausstieg ausgesprochen, es hat aber auch mehrfach das Abkommen abgelehnt, das Johnsons Vorgängerin Theresa May mit der Europäischen Union ausgearbeitet hatte - und sich damit selbst ausgeschaltet.

Zudem verbindet das Zweckbündnis, zu dem die Gegner des Premiers sich jetzt zusammengefunden haben, über die Sorge angesichts eines harten Brexit hinaus nur wenig. Wie der Machtpoker in Westminster ausgeht, ist deshalb völlig offen.

Tauziehen in London
Sabina Matthay, ARD London
01.09.2019 21:38 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 02. September 2019 um 09:10 Uhr.

Korrespondentin

Sabina Matthay | Bildquelle: rbb Logo BR

Sabina Matthay, BR

Darstellung: