Brexit-Hardliner Boris Johnson. | Bildquelle: REUTERS

Johnson in der Downing Street Nach der Show ist vor der Show

Stand: 24.07.2019 02:09 Uhr

Boris Johnson wird heute von Königin Elizabeth II. formell zum neuen britischen Premierminister ernannt. Ab dann droht die große Planlosigkeit in der Downing Street.

Eine Analyse von Annette Dittert, ARD-Studio London

Boris Johnson ist dort angekommen, worauf er sein ganzes Leben lang hingearbeitet hat: In der Downing Street. Heute muss noch Queen Elizabeth II. ihren Segen dazu geben, dann ist er tatsächlich britischer Premierminister.

Wer glaubt, Johnson habe einen geheimen, verrückten Plan, wie er das Brexit-Schlamassel lösen will, der irrt. Der verrückte Plan war, in die Downing Street zu gelangen. Und er endet genau hier.

Ziel Downing Street: Und wie weiter?
Brexit-Diary - Neues von der Brexit-Insel, 24.07.2019, Annette Dittert, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Einfach ignoriert

Dafür hat Johnson im Vorfeld alles geopfert, was eine pragmatische Lösung der Brexit-Krise noch möglich machen würde. Sein Versprechen nach der Wahl zum Parteichef, nun das Land einen zu wollen, wird schwer umzusetzen sein. Denn tatsächlich hat er Großbritannien durch seinen Wahlkampf noch tiefer gespalten, die inneren Widersprüche des Brexit weiter zugespitzt.

Dem rechten Flügel seiner Partei versprach er de facto den chaotischen "No Deal", falls die EU keine Kehrtwende vollzieht. Der Tory-Basis erklärte er das als schnellen, klaren Bruch mit der EU, der so gut wie gar nichts koste. Und den Rest des Landes - die 48 Prozent, die den Brexit nach wie vor nicht wollen - ignorierte er einfach.

Hässliche Kollision mit der Realität

Die Tories applaudierten ihm dafür, wie man einem Stand-Up-Comedian applaudiert. Im Zweifel auf Kosten der anderen. Ganz sicher auf Kosten der Realität.

Die Tragik ist, dass die Show hier nicht endet. Sondern erst richtig beginnt. Und diese Kollision mit der Realität dürfte hässlich werden. Denn nichts von dem, was Johnson versprach, wird er halten können.

Er wird scheitern, wenn er versucht, den May-Deal in Brüssel noch einmal aufzuschnüren. Er wird ebenfalls scheitern, wenn er das nicht tut, und es stattdessen darauf anlegt, die EU ohne Deal zu verlassen. Denn dazu fehlt ihm schon jetzt die Mehrheit im Parlament.

Und er wird ganz sicher scheitern, wenn er plötzlich eine 180-Grad-Wende versucht und Brüssel doch noch um eine Verlängerung bittet. Denn dann wird ihn der rechte Flügel seiner Partei politisch umbringen, so wie er es bereits mit Theresa May getan hat.

Drei Jahre Lügen und falsche Versprechungen

Boris Johnson hat die Briten vor drei Jahren mit Lügen und falschen Versprechungen in den Brexit geführt. Jetzt will er ihn auf dieselbe Weise zu Ende bringen. Und vielleicht ist das sogar gut. Denn, wenn Johnson scheitert, wird auch der letzte Gläubige auf der Insel einsehen müssen, dass der Brexit als solcher zum Scheitern verurteilt war.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 24. Juli 2019 um 06:00 Uhr.

Darstellung: