Reinigungspersonal in Mexiko trägt Schutzanzüge zum Schutz vor dem neuartigen Coronavirus. | Bildquelle: dpa

Coronavirus Eine Million Infizierte weltweit

Stand: 03.04.2020 03:59 Uhr

Die Zahl der Corona-Infektionen ist weltweit auf über eine Millionen gestiegen. Mehr als 53.000 Menschen sind bislang an dem Virus gestorben. Besonders in den USA wird die Lage zunehmend dramatisch.

In den USA ist die bislang weltweit höchste Zahl von Todesfällen durch das neuartige Coronavirus binnen 24 Stunden innerhalb eines Landes verzeichnet worden. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore wurden zwischen Mittwoch 20.30 Uhr US-Ostküstenzeit und der gleichen Uhrzeit am Donnerstagabend 1169 weitere Todesfälle registriert. Der traurige Rekord war bislang von Italien mit 969 verzeichneten Corona-Toten am 27. März gehalten worden.

Insgesamt zählte die Johns-Hopkins-Universität bis Donnerstagabend 5926 Todesopfer in den USA. Laut den Prognosen der US-Regierung könnten in den USA zwischen 100.000 und 240.000 Menschen an der von dem Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 sterben. 

USA haben weltweit die meisten infizierten Menschen mit dem Corona-Virus
morgenmagazin, 03.04.2020, Verena Bünten, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mehr als eine Million Infektionen

Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle weltweit ist derweil auf mehr als eine Million gestiegen. Die Zahl der offiziell vermeldeten Toten lag bei fast als 53.000. Die Vereinigten Staaten führen die Länder mit den meisten Infektionen an (mehr als 243.000), danach folgen laut den Daten der Universität Italien, Spanien, Deutschland (84.794) und China.

Aufgrund unterschiedlicher Zählweisen, Testmöglichkeiten und anderer Ursachen dürfte die tatsächliche Zahl der Infektionen und Todesfälle weitaus höher liegen. Dennoch stellen die Werte einen weiteren traurigen Meilenstein in der Entwicklung der Pandemie dar, die Ausgangssperren für die Bevölkerung ganzer Länder und schwere wirtschaftliche Folgen mit sich gebracht hat.

Amerikaner sollen ihre Gesichter abdecken

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump arbeitete an neuen Empfehlungen für viele oder fast alle Amerikaner, beim Hinausgehen aus dem Haus ihre Gesichter abzudecken. Wie aus dem Umfeld der Coronavirus-Task-Force des Weißen Hauses verlautete, sollten die Ratschläge mindestens an jene gehen, die in schwer vom Coronavirus und der Erkrankung Covid-19 getroffenen Gegenden leben. Demnach wollte die Regierung nicht-medizinische Mundschutze, T-Shirts oder Bandanas empfehlen, um Nase und Mund abzudecken - etwa beim Einkauf im Supermarkt oder in der Apotheke.

Im schwer getroffenen Staat New York warnte Gouverneur Andrew Cuomo, in sechs Tagen gingen dort vermutlich die Vorräte an Beatmungsgeräten aus. Dies sei nur zu verhindern, wenn die Nachfrage nachlasse. Der Staat hatte vor kurzem erst 400 Beatmungsgeräte in New York City und weitere 200 in Vororten verteilt. Im ganzen Staat sind mehr als 92.500 Bewohner positiv auf das neue Coronavirus getestet worden.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 03. April 2020 um 06:12 Uhr.

Darstellung: