Flüchtlinge sitzen in einem Boot vor der Küste von Lesbos | Bildquelle: imago/ZUMA Press

Pläne Griechenlands Schwimmende Barrieren gegen Flüchtlinge

Stand: 30.01.2020 13:55 Uhr

Die Zahl der Migranten, die von der Türkei aus auf den griechischen Inseln ankommen, wächst. Die Lager sind überfüllt, die Behörden überfordert. Die Regierung plant nun, die Menschen mit schwimmenden Barrieren fernzuhalten.

Griechenland plant, mit Hilfe schwimmender Zäune gegen Flüchtlinge vorzugehen. Sie sollen "im Notfall" verhindern, dass Migranten von der türkischen Küste aus die Inseln in der Ostägäis erreichen.

Das Verteidigungsministerium veröffentlichte im Internet eine Ausschreibung für "schwimmende Schutzsysteme". Sie sieht den Bau von knapp drei Kilometer langen "Barrieren oder Netzen" vor. Die Systeme sollen einen halben Meter aus dem Wasser ragen und mit Blinklichtern ausgestattet sein. Die Gesamtkosten schätzt das Ministerium auf eine halbe Million Euro.

Ellen Trapp, ARD Rom, zu den Plänen Griechenlands
tageschau 12:00 Uhr, 30.01.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wie Barrieren gegen Ölteppiche

Zunächst sei ein Versuch geplant, erklärte Verteidigungsminister Nikos Panagiotopoulos. "Wir wollen sehen, ob das funktioniert und wo und ob es eingesetzt werden kann", sagte er im Nachrichtensender Skai. Die griechische Presse verglich die geplanten Absperrungen technisch mit den Barrieren gegen Ölteppiche im Meer. Es wurde bezweifelt, ob sie tatsächlich Schleuser und Migranten davon abhalten können, die griechische Küste zu erreichen.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters soll die Barriere zunächst im Norden der Insel Lesbos zu Wasser gelassen werden. Wenn sie sich als wirksam erweise, könne sie auf bis zu 15 Kilometer verlängert werden.

Lager überfüllt

Im vergangenen Jahr war Griechenland das Land mit der höchsten Zahl von ankommenden Flüchtlingen in Europa. Mehr als 40.000 Menschen befinden sich derzeit in überfüllten Flüchtlingslagern auf den Inseln im Osten der Ägäis. Eigentlich haben diese Lager nur Kapazitäten für weniger als 10.000 Menschen. Hilfsorganisationen kritisierten in den vergangenen Monaten die dort herrschenden Zustände als unmenschlich. 

Härteres Vorgehen gegen Flüchtlinge

Die konservative Regierung unter Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis, die seit einem halben Jahr im Amt ist, hat versprochen, die Flüchtlingskrise in den Griff zu bekommen. Anfang des Jahres traten schärfere Asylgesetze in Kraft, die Verfahren und Abschiebungen beschleunigen sollen. Außerdem wird die Grenzüberwachung verstärkt. Die bisherigen, offenen Lager auf den griechischen Inseln sollen durch geschlossene Einrichtungen ersetzt werden. Menschenrechtsaktivisten lehnen diese Maßnahmen entschieden ab.

Griechenland: Schwimmende Barrieren gegen Flüchtlinge
Thomas Bormann, ARD Istanbul
30.01.2020 10:43 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 30. Januar 2020 um 08:44 Uhr.

Darstellung: