Viedeokonferenz | Bildquelle: dpa

G20-Gipfel Impfstoffverteilung hat höchste Priorität

Stand: 22.11.2020 20:03 Uhr

Die G20 wollen mit allen Mitteln dafür sorgen, dass Impfstoffe gegen das Coronavirus global gerecht verteilt werden. Die Impfstoffverteilung sei zudem der Schlüssel zur Erholung der Weltwirtschaft, heißt es in der Abschlusserklärung des Gipfels.

Die Gruppe der großen Industrienationen (G20) will angesichts der Corona-Pandemie "keine Mühe scheuen", einen gerechten und erschwinglichen Zugang zu Impfstoffen in der Welt sicherzustellen. In der Abschlusserklärung des G20-Gipfels heißt es weiter, die reichen Länder wollten alles unternehmen, um die schwer angeschlagene Weltwirtschaft wieder in Schwung zu bringen.

G20-Staaten wollen sich für gerechte Verteilung von bezahlbaren Corona-Impfstoffen einsetzen
tagesschau 20:00 Uhr, 22.11.2020, Ariane Reimers, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Alle verfügbaren politischen Instrumente einsetzen"

"Wir sind entschlossen, weiterhin alle verfügbaren politischen Instrumente einzusetzen (...), um das Leben, die Jobs und die Einkommen der Menschen zu schützen", heißt in der Erklärung. Ziel sei es, "den globalen wirtschaftlichen Aufschwung zu unterstützen und die Widerstandsfähigkeit des Finanzsystems zu stärken und gleichzeitig Abwärtsrisiken zu vermeiden."

Die G20-Gruppe unterstützt "voll" die Bemühungen für eine gerechte Verteilung der Impfstoffe - insbesondere die Koordinationsplattform ACT Accelerator und ihre Covax-Initiative. "Wir sind entschlossen, die verbleibenden finanziellen Anforderungen anzupacken". So fehlen bis Ende 2021 sechs Milliarden US-Dollar.

Besonders hervorgehoben wurde die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Dagegen hatte US-Präsident Donald Trump die USA aus der WHO zurückgezogen, weil sie aus seiner Sicht nicht genug gegen die Pandemie getan und zuviel Rücksicht auf China genommen hat. Sein Nachfolger Joe Biden will das Land am Tag seines Amtsantritts aber wieder in die WHO bringen.

Schuldenerleichterungen werden geprüft

Armen Ländern werden weitere Schuldenerleichterungen in Aussicht gestellt. Im nächsten Jahr werde überprüft, ob die wirtschaftliche und finanzielle Lage eine Verlängerung der bislang bis Juni 2021 vereinbarten Stundung der Rückzahlung um sechs Monate erfordert. Es mangele noch an einer Beteiligung privater Kreditgeber. Die G20 fordert sie auf, sich mit vergleichbaren Bedingungen an der Initiative zu beteiligen, wenn die betroffenen Länder dies erbitten.

Klimawandel zentrales Thema

Zudem zählt der gemeinsame Entwurf den Klimawandel "zu den drängendsten Herausforderungen unserer Zeit". Dann geht es aber ohne die USA mit "19 gegen 1" weiter: Die Unterzeichner des Pariser Klimaabkommens, das Trump verlassen hatte, bekräftigen gesondert ihre Unterstützung für dessen Umsetzung.

Sie "erinnern" an die Zusage für den "grünen Klimafonds" zur Anpassung der Entwicklungsländer an die Klimafolgen. Dafür waren eigentlich 100 Milliarden US-Dollar in diesem Jahr und jedem folgenden Jahr versprochen worden, was bisher aber nicht eingehalten wurde.

Merkel lobt Einigkeit beim Thema Klimaschutz

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte nach dem Abschluss des G20-Gipfels, beim Thema Klimaschutz gebe es eine große Einigkeit. "Es gibt einen Willen, aus der Pandemie zu lernen, dass das Wirtschaften nachhaltiger werden muss", sagte Merkel bei einer Pressekonferenz. Die 19 G20-Staaten, die aktuell dem Pariser Klimaschutzabkommen von 2015 angehören, "haben bekräftigt, dass sie sich diesem Abkommen verpflichtet fühlen", sagte die Kanzlerin. Im Vergleich zu früheren Gipfeln seien die Themen Umwelt, Nachhaltigkeit und Leben im Einklang mit der Natur "von fast allen" thematisiert worden. Den Willen in die Praxis umzusetzen, werde jedoch "nicht ganz einfach". 

Handel und Investitionen

Bei den Themen Handel und Investitionen spricht sich die G20-Gruppe nach dem Papier wieder ausdrücklich für das "multilaterale Handelssystem" aus, was im vergangenen Jahr beim Gipfel in Osaka fehlte. "Wir streben an, das Ziel eines freien, fairen, gerechten, nicht diskriminierenden, transparenten, vorhersehbaren und stabilen Umfelds für Handel und Investitionen zu realisieren und die Märkte offen zu halten."

Das dritte Jahr in Folge fehlt demnach auch diesmal ein Bekenntnis gegen "Protektionismus" wie noch 2017 in Hamburg unter deutscher Präsidentschaft. Trump wertet es als Kritik an seiner restriktiven Handelspolitik mit Strafzöllen.

Trump will Erklärung wohl unterzeichnen

Trump will die Erklärung offensichtlich mittragen, obwohl er in der G20-Arbeitssitzung am Samstag nach Angaben von Diplomaten noch einmal seinen "America First"-Kurs propagiert hatte. Auch hatte Trump nach weniger als zwei Stunden Teilnahme die Video-Konferenz verlassen, um zu seinem Golfclub zu fahren, berichteten mitreisende Journalisten.

Als einziges mögliches Hemmnis für eine Verabschiedung galten demnach Vorbehalte der Türkei. Diese wollte nach Angaben von Diplomaten bis zuletzt erreichen, dass es beim Klimaschutz als weniger entwickeltes Land eingestuft wird, um Anrecht auf finanzielle Unterstützung und weniger strenge Emissionsziele zu haben.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 22. November 2020 um 15:00 Uhr.

Darstellung: