Manatee County | AP

USA Florida droht Umweltkatastrophe

Stand: 05.04.2021 02:43 Uhr

Ein undichtes Becken könnte in einem County in dem südlichen Bundesstaat zu einem Desaster führen. Abwasser aus einer früheren Phosphat-Fabrik droht in einer hohen Welle über den Landkreis zu spülen.

Von Katrin Brand, ARD-Studio Washington

Rund 1,3 Milliarden Liter Abwasser könnten sich in einer sechs Meter hohen Welle aus dem undichten Auffangbecken ergießen, wenn es ganz schlecht läuft. Das haben Modellrechnungen der Behörden von Manatee County ergeben. 

Katrin Brand ARD-Studio Washington

Diese Umweltkatastrophe will Floridas Gouverneur Ron DeSantis verhindern, kündigte er am Sonntag in einer Pressekonferenz an. Derzeit sind die Einsatzkräfte dabei, Wasser aus dem Becken abzupumpen und kontrolliert ins Meer zu leiten. So soll verhindert werden, dass aus dem Leck ein Dammbruch wird.

Es droht Gefahr durch radioaktive Stoffe

Über 300 Häuser wurden evakuiert, die Nationalgarde ist im Einsatz. Ein angrenzendes Gefängnis wurde nicht geräumt, berichten US-Medien, die Insassen wurden aber in höhere Stockwerke verlegt. Im Katastrophenfall könnte das Umland bis ein Meter fünfzig hoch unter Wasser stehen.

Manatee County liegt südlich von Tampa am Golf von Mexiko. Das Abwasser stammt aus einer früheren Phosphatfabrik und enthält erhöhte Werte an Phosphor und Stickstoff. Würde das Wasser in die Bucht von Tampa strömen, könnte es zu einer Überdüngung und einem vermehrten Wachstum von Algen kommen. Außerdem besteht die Gefahr, dass weitere Abwasserbecken in Mitleidenschaft gezogen werden, die zum Teil mit radioaktiven Stoffen und Schwermetallen belastet sind.

Die Behörden waren am Sonntag zuversichtlich, dass sie die Lage bis Dienstag unter Kontrolle haben werden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 05. April 2021 um 04:43 Uhr.