Zerstörter Küstenstreifen in Puerto Cabezas (Nicaragua)

Bericht zu Naturkatastrophen Mehr als eine Million Tote in 50 Jahren

Stand: 23.07.2021 09:05 Uhr

Dürren, Fluten und Stürme treffen jede Region der Erde - und sie fordern viele Opfer. In den vergangenen rund 50 Jahren starben nach Angaben der Weltwetterorganisation mehr als eine Million Menschen durch Naturkatastrophen.

Stürme, Dürren, Überschwemmungen und extreme Temperaturen haben in den vergangenen Jahrzehnten weltweit mehr als eine Million Menschen das Leben gekostet. Das geht aus den Daten der Weltwetterorganisation (WMO) in Genf hervor, die zu den UN gehört. Naturkatastrophen dieser Art würden durch den Klimawandel verursacht und verstärkt, warnte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas.

Keine Region der Erde bleibt verschont

Starkregenfälle wie jüngst in Deutschland und anderen europäischen Ländern häuften sich und zeigten, dass keine Region der Erde verschont bleiben werde. Auch die zurückliegenden Hitzewellen in Nordamerika seien klar auf den Klimawandel zurückzuführen. "Episoden mit schwerem Regen sind immer öfter Anzeichen des Klimawandels", sagte Taalas. "Während die Atmosphäre wärmer wird, hält sie mehr Feuchtigkeit, was bedeutet, dass es bei Stürmen mehr regnet und das Risiko von Überschwemmungen steigt."

650.000 Tote allein durch Dürren

Die WMO wertete Daten von 1970 bis 2019 aus. In diesem Zeitraum starben demnach 650.000 Menschen in Dürren. Durch Stürme hätten knapp 580.000 Menschen ihr Leben verloren. In Fluten seien knapp 59.000 Kinder, Frauen und Männer umgekommen. Extreme Temperaturen seien die Ursache für den Tod weiterer knapp 56.000 Menschen gewesen, erklärte die WMO.

Die nach Sachschäden folgenschwerste Naturkatastrophe der vergangenen 50 Jahre in Europa waren laut WMO die Überschwemmungen im Jahr 2002 insbesondere an der Elbe. Sie verursachten Schäden in Höhe von 14 Milliarden Euro. Laut ersten Schätzungen nach der jüngsten Hochwasser-Katastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz rechnen die Versicherer mit bis zu fünf Milliarden Euro an versicherten Schäden.

Über dieses Thema berichtete MDR Aktuell Radio am 23. Juli 2021 um 08:00 Uhr in den Nachrichten.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Moderation 23.07.2021 • 14:47 Uhr

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation