António Guterres besichtigt die zerstörte Siedlung Borodianka. | AFP

Guterres in der Ukraine "Zivilisten zahlen den höchsten Preis"

Stand: 28.04.2022 19:18 Uhr

UN-Generalsekretär Guterres hat bei einem Besuch im ukrainischen Butscha die Untersuchungen des Internationalen Strafgerichtshofs zu den dortigen Kriegsgräueln unterstützt. Er appellierte an Russland, mit dem Gericht zusammenzuarbeiten.

UN-Generalsekretär António Guterres hat bei seinem Besuch in der Ukraine an Russland appelliert, mit dem Internationalen Strafgerichtshof zusammenzuarbeiten, um Kriegsgräuel in ukrainischen Städten aufzuklären. Es sei wichtig, die Verantwortlichen des Horrors zur Rechenschaft zu ziehen, sagte Guterres in der Kiewer Vorortgemeinde Butscha.

Sein Besuch führte ihn auch in die Orte Borodjanka und Irpin, aus denen ähnliche Gräueltaten wie aus Butscha berichtet wurden. "Der Krieg ist böse. Und wenn man diese Situationen sieht, bleibt unser Herz natürlich bei den Opfern", sagte Guterres. "Wenn wir über Kriegsverbrechen sprechen, dürfen wir nicht vergessen, dass das schlimmste Verbrechen der Krieg selbst ist."

Am Abend Treffen mit Selenskyj

Die Bilder getöteter ukrainischer Zivilisten aus Butscha hatten Anfang des Monats rund um die Welt für Entsetzen gesorgt. "Wenn ich diese zerstörten Gebäude sehe, muss ich sagen, was ich empfinde. Ich stellte mir meine Familie in einem dieser Häuser vor, die jetzt zerstört und schwarz sind. Ich sehe meine Enkelinnen in Panik davonlaufen, einen Teil der Familie schließlich getötet", sagte Guterres. "Zivilisten zahlen stets den höchsten Preis" in jedem Krieg, sagte Guterres weiter.

Am Abend wollte der UN-Generalsekretär den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj treffen. Guterres' Reise ist Teil einer Vermittlermission, die ihn bereits am Dienstag zu Russlands Präsident Wladimir Putin nach Moskau geführt hatte.

Erdogan: Gespräch von Putin und Guterres "positiv"

Das Gespräch in Moskau hätten beide, Guterres und Putin, als positiv bezeichnet, erklärte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan vor Journalisten, bevor er zu einer Reise nach Saudi-Arabien aufbrach. Er habe mit beiden getrennt telefoniert. "Herr Guterres informierte mich, dass die Gespräche positiv waren", sagte Erdogan. Putin habe sich ähnlich geäußert.

Erdogan sagte weiter, der russische Präsident habe die Meinung vertreten, dass eine UN-Intervention in der Ukraine für die Zukunft positiv sei. Er erklärte aber nicht, was genau damit gemeint war.