Ukraine Soldaten bei einer Militärübung. | REUTERS

Grenzkonflikt mit Russland Ukraine bittet Deutschland um Waffen

Stand: 04.02.2022 17:08 Uhr

Die Ukraine hat die Bundesregierung in einem Schreiben offiziell um Waffenlieferungen im Grenzkonflikt mit Russland gebeten. Bei den angeforderten Systemen handele es sich um Waffen "defensiver Natur."

Die ukrainische Botschaft hat die Bundesregierung nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios offiziell um Unterstützung in Form von Waffenlieferungen gebeten. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" aus einem Brief an das Auswärtige Amt zitiert, in dem die Botschaft eine Reihe der gewünschten Waffensysteme auflistet.

Wegen der "äußerst angespannten sicherheitspolitischen Lage und der drohenden russischen Aggression" bitte die Botschaft um eine "möglichst zeitnahe Bearbeitung dieses Antrags", heißt es in dem Brief.

Forderung nach "Waffensystemen defensiver Natur"

Die ukrainische Botschaft bitte in dem Schreiben um Flugabwehr-Raketensysteme mittlerer Reichweite, tragbare Flugabwehr-Raketensysteme, Anti-Drohnen-Gewehre, Mikrowellen-Zerstörungssysteme, elektronische Ortungssysteme, aber auch Nachtsichtgeräte, Überwachungskameras und Munition, schreibt die Zeitung. Es handle sich um "Waffensysteme defensiver Natur". Die Ukraine bitte um "unverzügliche Hilfeleistung bei der dringenden Anschaffung".

Die Bundesregierung lehnt anders als andere NATO-Partner solche Waffenlieferungen ab und hat bisher lediglich 5000 Schutzhelme zugesagt. In ihrem Koalitionsvertrag hatten die Ampel-Parteien vereinbart, keine Waffen in Krisenregionen zu liefern.

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) reist kommende Woche in die Ukraine, Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in der Woche darauf.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 04. Februar 2022 um 19:00 Uhr.