Finnische Fans beim EM-Spiel gegen Belgien in St. Petersburg | EPA

EM-Viertelfinale in St. Petersburg "Die Leute sind sorglos"

Stand: 02.07.2021 11:05 Uhr

Eine hohe Inzidenz, etwa 100 Tote täglich - trotz bedenklicher Corona-Zahlen sind beim EM-Spiel in St. Petersburg wieder Zehntausende Fans zugelassen. Einige Bewohner sind besorgt, doch der Bürgermeister wiegelt ab.

Von Stephan Laack, ARD-Studio Moskau, zzt. in Köln

Die Kritik an der Fußball-Europameisterschaft als Pandemietreiber wächst. Hohe Infektionszahlen und volle Stadien - das sei ein absoluter Wahnsinn, warnen Experten und auch immer mehr Politiker. Ausgerechnet in den Städten London und St. Petersburg, wo die Inzidenzwerte besonders hoch sind, finden die meisten Spiele statt.

Stephan Laack

In der russischen Ostseemetropole spitzt sich die Lage besonders zu. Pro Tag sterben dort täglich mehr als hundert Menschen an Corona - gestern gab es gut 1600 Neuinfektionen. Mehr als 300 finnische Fans hatten sich im Umfeld des Spiels Finnland gegen Belgien angesteckt. Doch die UEFA sah sich nicht veranlasst, den Austragungsort zu überdenken. Und Russlands Präsident Wladimir Putin schiebt die Verantwortung weit von sich.

"Was die Fußball-Europameisterschaft angeht, so mussten wir hier natürlich zunächst die Verpflichtungen erfüllen, die der Staat zur Organisation dieser sportlichen Großereignisse übernommen hatte", sagte Putin.

Neue Fanzone wird eröffnet

Die Stadt St. Petersburg hat bislang nur wenige Maßnahmen ergriffen, um Kontakte einzuschränken. Zwar wurde zum Beispiel die Zahl der Besucher in den Fanzonen von 5000 auf 3000 verringert. Clubs, Bars und Restaurants müssen lediglich nachts zwischen zwei und sechs Uhr schließen. Der Feierstimmung in der Stadt tat das keinen Abbruch. Pünktlich zum Viertelfinale wird sogar eine neue Fanzone vor der Eremitage eröffnet.

Von den meisten Menschen würde der Ernst der Lage nicht erkannt, meint Dmitrij, der in St. Petersburg lebt und sich Sorgen macht. "Natürlich hat die EM Auswirkungen auf die Situation. Die neuen Corona-Stämme werden dadurch verbreitet", meint er. "Aber die Leute in der Stadt sind sorglos: Es werden keine Masken und keinerlei Schutzausrüstungen getragen und sogar Hygiene-Standards vernachlässigt."

"Es kamen nur 5000 Fans"

Deutschland hat Russland als Virusvariantengebiet eingestuft - die Verbreitung der hoch ansteckenden Delta-Variante liegt bei 90 Prozent. Doch St. Petersburgs Bürgermeister Alexander Beglow spielte noch vor wenigen Tagen die Gefahr, die von den Spielen ausgehe, herunter.

"Es kamen nur 5000 Fans, das ist keine so große Zahl. Vielleicht ein bisschen mehr. Aber die Regel lautet: Sie müssen am Flughafen einen Test vorlegen", sagte Beglow. "Was die Fanzone betrifft - es gibt auch entsprechende Anforderungen. Aber das ist eine gute Veranstaltung. Wenn alle unsere Veranstaltungen unter so strikter Einhaltung der Regeln abgehalten würden, dann würden wir heute unter normalen Bedingungen leben."

Schweizer sorgen sich um Rückkehrer 

Für das Viertelfinale der Schweiz gegen Spanien in St. Petersburg ist wieder eine Stadion-Auslastung von 50 Prozent zugelassen, was rund 30.000 Besuchern entspricht. Die Schweizer Botschaft in Moskau rechnet mit 600 bis 700 Fans, die ihre Mannschaft begleiten werden. Ähnlich viele kommen wohl aus Spanien. In der Schweiz gibt es die Befürchtung, dass die Fans die Delta-Variante mit nach Hause bringen könnten.

Russlands Generaldirektor des EM-Komitees, Alexey Sorokin, hat zwar ein gewisses Verständnis für derartige Sorgen, freut sich aber über alle ausländischen Fans, die trotzdem kommen. "Wir sind ihnen dankbar für die Treue zu ihren Teams. Dafür, dass sie ihre Mannschaft vor Ort unterstützen wollen und sie dafür in ein anderes Land kommen. Es scheint uns, dass wir alles getan haben, um eine solche Feier zu gewährleisten", sagte er.

Sorokin zeigte sich auch mit der Durchführung der Europameisterschaft in St. Petersburg zufrieden und merkte nicht ohne Stolz an, mehr Spiele gebe es nur in London. 

Härtere Corona-Maßnahmen, wie sie von Experten gefordert werden, können jetzt frühestens nach der EM verhängt werden. Das Viertelfinale ist das letzte Spiel dieses Turniers in St. Petersburg.

Über dieses Thema berichtete das WDR Morgenecho am 02. Juli 2021 um 08:46 Uhr.